Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

OCAD-Seminar für Fortgeschrittene

Insgesamt waren 19 Teilnehmer aus ganz Österreich vor Ort und ließen sich diese Gelegenheit nicht entgehen, ihr Wissen in puncto Digitalisierung zu vertiefen, bzw. ihre Kenntnisse zu erweitern. Für Trainer und Instruktoren zählte dieses Seminar auch als Fortbildung zur Wiedererlangung der ÖFOL-Lizenzen.

Gottfried Tobler als lokaler Organisator fand mit der Maximiliankaserne in Wr. Neustadt einen hervorragenden, zentral gelegenen Seminar-Ort. Vortragender war ÖFOL-Kartenreferent Alois Mair höchstpersönlich. Kaum ein anderer österreichischer Kartenzeichner kann mit derart umfassendem und v.a. topaktuellem Fachwissen aufwarten.

Hauptprogrammpunkte waren die Georeferenzierung von Kartenmaterial und OCAD-Files sowie der Datenimport und die Weiterverwendung von externen Dateien, die nicht OCAD-Format haben und daher unsymbolisiert sind. Das heißt: Einspielen und Umwandeln von dxf-Formaten aus AutoCAD (aus Wikipedia: Drawing Interchange File Format (DXF) ist ein von Autodesk spezifiziertes Dateiformat zum CAD-Datenaustausch und wurde in das CAD-Programm AutoCAD integriert). Laserscanning-Daten können derart leicht als Zeichengrundlage importiert werden.

Der Unterschied zwischen "Abstimmung von eingescannten Kartenvorlagen", und „Georeferenzierung von vorhandenen OCAD-Dateien“ wurde verdeutlicht, und die korrekte Handhabung der Arbeitsschritte wurde ausführlichst geübt.
Umfassend diskutiert wurde auch über verständnisorientierte Unklarheiten bei den Unterscheidungen von Fachbegriffen wie "Gitter-Nord und Magnetisch-Nord", oder "Landes- und Papier-Koordinaten".
 
Diese komplexe Materie war für viele absolutes Neuland, daher war die Zeit an diesem Samstag auch schon fast wieder zu kurz geraten. Dennoch war man froh, kompetente Ansprechpartner vor Ort gehabt zu haben, mit denen Erfahrungsaustausch vollführt werden konnte. So konnten die einzelnen Arbeitsschritte detailliert vorgezeigt und nachvollzogen werden.
Vor Ort wurde dann auch gleich experimentiert, um mitgebrachte, eigene, ältere OL-Karten bestmöglich zu georeferenzieren.

Tipp: Auf der OCAD-Homepage gibt es unter  http://www.ocad.com/de/support/lernvideos eine Reihe von Flash-Videos ("how-to-dos“) zum Nachlesen und Nachschauen, welcher der richtige Weg ist, sollte man sich einmal nicht mehr auskennen.

Für die StOLV-Ausbildung und das ÖFOL-Kartenreferat

Michael Melcher

von Michael Melcher in Sonstiges

27. März 2013