Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Alle Wege führen durch Rom – 3-Tage-Lauf „ROMe2013“

Knapp 1000 LäuferInnen aus 27 Nationen, darunter auch knapp 30 Österreicher und Österreicherinnen konnten von 1. bis 3. November die Stadt anders als im üblichen „hopp-on-hopp-off-Modus“ kennenlernen. Laufend.

Alle Wege führten uns rot-weiß-rote OL-er (4x HSV OL Wiener Neustadt, 14x Naturfreunde Wien, 3x OC Fürstenfeld, 7x OK Gittis Klosterneuburg) nach Rom. Im Auto sitzend, im Liegewagen liegend, im Flugzeug fliegend. Für alle Bahnreisenden begann das „Abenteuer“ schon am Abend des 31. Oktober, ganz nach dem Motto: „Hallo Rom statt Halloween“. Bilanz unseres Ausfluges in den Süden: Rom hat uns gefallen, Rom hat uns in seinen Bann gezogen, Rom hat uns beschäftigt:

Wir haben den Vatikan besucht. Wir haben Geo-Caches gesucht.  Sind durch die Straßen flaniert. Haben Eisverkäufer saniert. Und Maronibrater ignoriert.

Wir haben das Forum Romanum besichtigt, das Kapitol bestiegen, den Petersdom bewundert, den Pantheon bestaunt, die spanische Treppe betreten, den Trevi-Brunnen (mit Münzen) beworfen.

Wir haben die Ärmel hochgekrempelt, Sonnenbrillen aufgesetzt, die sommerlichen Temperaturen genossen, T-Shirts angezogen, kurze Hosen getragen, 22 Grad warme Luft gefühlt, im Freien Abendgegessen, in zentraler Lage (gut) geschlafen.

Wir haben köstliches Eis geschleckt. Wir haben heiße Minestrone geschlürft.  Knusprige Pizza verputzt. Delikate Pasta verspeist. Köstliches Eis geschleckt. Fette Steaks verdrückt. Richtig guten Kaffee genippt. Tiramisu gelöffelt. Köstliches Eis geschleckt.

Wir haben viel gelacht. Spaß gehabt. Den Ernst vermisst. Wir haben Karten gespielt. Und ja, Karten gelesen.

Denn wir haben am 1. Tag Massenstarts bewältigt, Stirnlampen verwendet, den weitläufigen Park der „Villa Borghese“ erkundet, Posten gesucht, Schmetterlinge „gesammelt“, Posten gefunden,  Pferderennbahnen und Denkmäler umlaufen, nachtaktive Liebespärchen und Picknicker aufgeschreckt, Siege erlaufen (Clemens Wolfram), Top-5-Plätze erreicht, fehl gestempelt. Gejubelt, geflucht.

Wir haben am 2. Tag die grüne Hölle Roms bewältigt, Spikes verwendet, den Dschungel rund um die „Villa Ada“ kennengelernt, Posten gesucht, Routen gewählt, Posten gefunden, den Kompass genutzt, Teiche und Ruinen umlaufen, Höhenmeter gefressen, Dickichte durchquert, historische Bauwerke entdeckt, tagaktive Eidechsen und Schildkröten aufgeschreckt, Siege erlaufen (Nico Kastner, Clemens Wolfram), Top-5-Plätze belegt. Gejubelt.

Und wir haben am 3. Tag Stiegen bewältigt, (in den Menschenmengen) Ellbogentechnik verwendet, das historische Stadtzentrum erkundet, Posten gesucht, Routen gewählt, Posten gefunden, das „Colosseum“und das „Forum Romanum“ umlaufen, Touristen aufgeschreckt, Kilometer gefressen, Sackgassen entdeckt, Siege erlaufen (Jakob Wolfram, Ingrid Adenstedt, Joachim Friessnig), Top-5-Plätze geschafft. Wir haben gejubelt.

Auch über die Erfolge in der Gesamtwertung: Clemens Wolfram (M-14) gewinnt, Christine (W40+) und Joachim Friesing (M55+) belegen jeweilsPlatz 2 (W40+) und Nico Kastner (M-16) wird Dritter.

Langer Sätze kurzer Sinn: Wir haben den 3-Tage-OL in Rom einfach genossen. Und das Essen, und die Stadt, und Alles. Tutto Completo.Grazie.

Fotos: Boris Kastner-Jirka

weitere Fotos:

von Babsi&boris Kastner in OL

5. November 2013