Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Gelungene Standortbestimmung in Italien

Kevin Haselsberger und Marina Reiner konnten dabei Siege in den Elite-Kategorien verbuchen.

Die Karte für diese Bewerbe war eine der ersten MTBO-Spezialkarten in Italien und wurde im Laufe der Jahre des Öfteren überarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht. Das Gelände liegt am Südfuß der Alpen, gerade am Übergang zur oberitalienischen Tiefebene. Einige Hügel durchziehen die Karte; es gibt hier hauptsächlich Weideflächen, Obstkulturen und undurchdringliche Dickichte.

Auch wenn nur Teile des Kaders an diesem grenznahen Event teilnehmen, so gab es für die Kaderführung doch einige bedeutende Erkenntnisse. Vor allem für den Nachwuchs ist es enorm wichtig, internationale Erfahrung und Wettkampf-Kilometer zu sammeln, da ja das MTBO-Angebot in Österreich beschränkt ist.

Am Samstag (24.5.) fand ein Sprint-Bewerb im flachen Terrain statt. Schnelles Entscheiden und Fahren in hohem Tempo – so lange es geht – waren die Kriterien an diesem Tag im offenen, relativ einfachen Gelände. Auch die Bahnlegung war nicht die selektivste. Das Schwierigste an diesem Tag war, den Faden nicht zu verlieren, da es einen permanenten Wechsel zwischen Wiesen, Äckern, Dickichten, Obstgärten, Kanälen und anderen Kleinkulturen gab. Das Wettkampfzentrum war in der Nähe des Lago di Ragogna bei San Daniele im Friaul; ein leichter Prosciutto-Geruch lag permanent über der italienischen Schinken-Hauptstadt.

Am Sonntag (25.5.) gab es bei der italienischen Meisterschaft über die Mitteldistanz doch einige Höhenmeter zu überwinden. Das Wettkampfzentrum war diesmal in Cimano del Friuli, einige Kilometer nördlich gelegen. Der Waldanteil war etwas größer als am Vortag, die Wege im Wald durch den Regen der Tage zuvor tief und matschig und oft schwer zu befahren und waren daher nicht immer die beste Wahl. Das Tempo war an diesem Tag bedeutend niedriger. Auch war es manchmal verwirrend, dass quer über eine offene Fläche ein schmaler Weg eingezeichnet, aber in Wirklichkeit keiner vorhanden sondern nur die Weide mit einer Mähmaschine etwa zwei Meter breit ausgemäht war.

In der Damen 21- Elite gab es an beiden Tagen das gleiche Siegerbild: Marina Reiner (NF Villach) feierte gleich zwei Tagessiege mit jeweils circa einer Minute Vorsprung auf die Italienerin Laura Scaravonti, MTBO-WM-Bronze-Gewinnerin über die Langdistanz 2011. An beiden Tagen fuhr die Italienerin Milena Cipriani auf Platz 3. Die Juniorin Lisa Pirker (NF Villach) startete jeweils in der Elite und schlug sich ausgezeichnet: Beide Male Platz 4 mit geringem Rückstand auf das Podest. Das ist eine große Talentprobe und macht Hoffnung auf gute Ergebnisse bei der heurigen MTBO-Junioren-WM in Polen.

Die Herren 21- Elite war deutlich die teilnehmerstärkste Kategorie. Internationaler Aufputz war Kevin Haselsberger (NF Villach), der auch den Sprint mit einer guten Minute Vorsprung auf die Italiener Riccardo Rosetto und Luca Dallavale gewinnen konnte.

Am Sonntag fand gleichzeitig zum 4. italienischen Cup die italienische Meisterschaft über die Mitteldistanz statt. Der Sieg ging diesmal an den Mitteldistanz-Spezialisten Luca Dallavalle, der seinen Landsmann Riccardo Rossetto auf Platz 2 verweisen konnte. Kevin Haselsberger – diesmal mit vielen Fehlern – landete auf dem dritten Rang.

Leider gab es auf der Karte einige kleine Fallen. So war das Querfahren überall erlaubt, da es nur wenige durchgehende Wege (mit Verbindungen) gab. Lediglich das Befahren von bestellten Feldern und Privatgelände war verboten. Allerdings waren die Äcker auf der Wettkampf-Karte nicht eingezeichnet, weswegen eine geplante Route plötzlich an einem Feld enden konnte und umgeplant werden musste; dieses nahm dann doch einige Zeit mehr in Anspruch.

In den Nachwuchskategorien gab es für unser Team an beiden Tagen wertvolle Podestplätze; jede/r erfüllte das für sich gesteckte Ziel. Dieser Bewerb war auch ein wichtiger Sichtungswettkampf für die kommende Junioren-WM.

Matthias Pletzer (NF Villach) gewann den Sprint-Bewerb am Samstag in H-20 recht deutlich und belegte auf der Mitteldistanz Platz 3. Seine Vereinskollegin Antonella Fantoni konnte an beiden Tagen die Juniorinnenklasse (D-20) für sich entscheiden. Markus Finder (HSV Graz) fuhr in der H15-17 an beiden Tagen Platz 2 heraus. Jonas Grundner (HSV Aigen) konnte bei seinem ersten internationalen Einsatz in der H-14 wertvolle Erfahrungen sammeln.

Auch das Betreuerteam – Wolf Eberle, Klaus Wallas und Michael Melcher – schlug sich in ihren Kategorien erfolgreich.

Ergebnisse unter:  http://2days-mtbo.webnode.it/

Fotos und Karte unten: Michael Melcher

von Michael Melcher in Leistungssport MTBO

30. Mai 2014