Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

SKI O TOUR 2015 lief rund in Tirol

 Beide Male kamen sowohl das bereits bewährte Touchfree System als auch das GPS Tracking zum Einsatz. Als wahrer Meister des OL Show biz entpuppte sich Adrian Wickert. Unmittelbar nach dem Lauf konnten die Athleten und Zuschauer auf riesiger Leinwand im Gemeindesaal von Gschnitz, wo sich auch das Wettkampfzentrum befand, die eigenen und die Läufe der Gegner ansehen und hautnah mitverfolgen, ob Tempo und Routenwahlen ideal waren, oder besser gemacht werden hätten können.  Spannend und prickelnd, wie ein guter Krimi! Und viel Gelächter!!!

Viel Lob erhielt das Organisationsteam unter der Leitung von Hans Georg Gratzer auch für die Top A Qualität des Spurennetzes, mit einer großen Anzahl schmaler Spuren und der interessanten, guten Bahnlegung.

 Joakkim Strickner, der OL Beauftragte des Tourismusverbandes Wipptal bemühte sich im Vorfeld um die Zustimmungen der Grundbesitzer, Bürgermeister und Nutzungsberechtigten und organisierte handgemachte Zirbenholztrophäen für die Sieger. Auch verbrachte er zahlreiche Stunden auf dem Spurengerät.

Wolfgang Pötsch , Richard Werner und Diethart Kundisch ergänzten das kleine Team ideal mit ihrem Können und Knowhow.

Um die Gesamtführung wurde hart gekämpft.  Milka Reponen konnte aber keine andere Elitedame das Wasser reichen. Sie gewann alle vier Stationen, die zweite sogar haushoch überlegen. Die Herren wechselten ständig die Platzierungen, doch alle vier Zeiten zusammengezählt,  konnte sich Stanimir Belomashev vor Tommi Reponen und Johannes Kugler deutlich durchsetzen. Von Rennen zu Rennen besser in Fahrt kam Roland Fesselhofer, dem es bei der letzten Stage beinahe gelang unseren bewundernswerten „alten Haudegen“ Johann Kugler zu bezwingen. Es fehlten ihm nur zwei Sekunden!

Beachtlich ist auch die Leistung von Zuzana Weissova, die in der heurigen SKI O Saison mit Anfangsschwierigkeiten zu kämpfen hatte. Jetzt läuft’s dafür umso besser!

Alle internationalen Teilnehmer reisen mit der Gewissheit heim, dass sich Skiorienteering in Österreich  auf einem hohen Niveau befindet und dass man auch sehr bemüht ist, den Athleten und Athletinnen ein unvergessliches Ambiente zu bieten und Wohlfühlen zu schenken.

Das Team freut sich nach diesem tollen Probelauf doppelt auf die Austragung von ESOC, EYSOC und JWSOC 2016 in Obertilliach, Osttirol.


Fotos Dienstag

Fotos Mittwoch

Fotos Siegeehrung

von Karin Lugsteiner in Ski-O

6. März 2015