Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Ausbildung Bewegungscoach / Freizeitpädagogik

Um den Forderungen des Sports nach attraktiveren Angeboten für Schulkooperationen nachzukommen, wurden im Juni 2015 zwei Verordnungen erlassen zur schulischen Freizeitbetreuung (BGBl. II Nr. 159/2015) und zur Freizeitpädagogik-Anrechnung (BGBl. II Nr. 158/2015). Damit werden die Berufsbilder „Bewegungscoach“ und „Freizeitpädagoge/in mit Schwerpunkt Sport“ gesetzlich verankert und eine neue Zugangschance für Sportvereine in die (ganztägig geführten) Schulen geschaffen. Die Verordnungen regeln die Anrechnung von Ausbildungen des Sports.

Um als Freizeitpädagoge/in mit Schwerpunkt Sport tätig werden zu können, ist z. B. eine TrainerInnen-Ausbildung mit Mindeststundenanzahl von 227 Stunden nachzuweisen und die Module "Schulrechtliche Grundlagen", "Freizeitpädagogische Grundlagen" und "Diversität" sind zu absolvieren. Diese Personen können in allen Bereichen der Freizeitbetreuung ganztägiger Schulformen eingesetzt werden, besonders bei bewegungs- und sportbezogenen Elementen der Freizeitbetreuung.

Als Einstiegsmöglichkeit in die Schulbetreuung wurde der Bewegungscoach eingeführt. Neben dem Nachweis sportlicher Qualifikationen (z. B. InstruktorInnen- oder TrainerInnen-Ausbildung im Ausmaß von mindestens 200 Stunden) sind die Module "Schulrechtliche Grundlagen" und "Freizeitpädagogische Grundlagen" zu absolvieren. Diese Personen können für die bewegungs- und sportbezogene Freizeitbetreuung eingesetzt werden.

Die zusätzlich zu absolvierenden Module (im Umfang von jeweils mindestens 5 ECTS) werden im Frühjahr 2016 von der PH Wien erstmals an der Bundessportakademie (BSPA) Wien angeboten.

Die Anmeldung erfolgt bei der BSPA Wien, die für die Organisation der Ausbildung verantwortlich ist und auch Informtionen erteilt. Ansprechperson ist Claudia Ebner (Kontakt per Mail / Tel.: +43 4277  279 20).

Die inhaltliche Letztverantwortung liegt bei der Pädagogischen Hochschule, in diesem Fall bei der PH Wien.

Anmeldeschluss für den im März 2016 beginnenden Lehrgang ist am 10. Februar 2016. Anmeldungen können ab sofort abgegeben werden. Der Lehrgang findet nur bei einer bestimmten Mindestzahl von Anmeldungen statt und ist auch platzmäßig beschränkt (Lehrgangsgröße: 30 Personen).

Die Teilnahme an den Lehrgangsmodulen ist kostenfrei, Anwesenheit ist jedoch verpflichtend. Für Personen, die die Ausbildung zur Freizeitpädagogin / zum Freizeitpädagogen mit Schwerpunkt Sport besuchen, fällt die Entrichtung eines Studienbeitrags in der Höhe von € 18,70 bei der Einschreibung an der PH Wien an. Für Personen, die die Ausbildung zum Bewegungscoach besuchen, entfällt diese Einschreibgebühr.

Absolventen dieser staatlichen Ausbildung erhalten zertifizierte Diplome; wer den Lehrgang "Freizeitpädagogik mit Schwerpunkt Sport" absolviert, darf den Titel "Akademischer Freizeitpädagoge" führen.

Wer im Interesse an dieser Fortbildung hat, erhält auch über das ÖFOL-Sekretariat Informationen; auch Michael Melcher gibt gerne Auskünfte hierzu – oder man meldet sich direkt über die BSPA Wien an!

Links:

> Folder mit weiteren Informationen
> Information zur Ausbildung auf der Seite der BSPA Wien
> Information auf der Seite der Bundes-Sportorganisation (BSO)

Hinweis an dieser Stelle: Das Ausbildungsreferat ist bei der Mitgliederversammlung am 21. November unbesetzt geblieben.Der ÖFOL ist noch auf der Suche nach einer interessierten Person, die die Agenden dieses Referates übernimmt.

von Michael Melcher & Erik Adenstedt in Schulsport Sonstiges

14. Dezember 2015