Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Besonderheiten beim MTBO AC im Waldviertel

Grundsätzlich passen ein IOF Weltcup und ein Austria Cup aus organisatorischen Gesichtspunkten nicht so gut zusammen. Jeder Wettkampf hat sehr unterschiedliche Anforderungen. In diesem Fall war es uns jedoch wichtig, trotzdem beides zu veranstalten um dem Weltcup einen schönen Rahmen zu geben und damit einfach mehr Leute vor Ort sind.

Es ist naheliegend, dass notwendige Anpassungen beim nationalen Bewerb erfolgen müssen und es dafür beim Weltcup kaum Spielraum gibt. Wir bitten daher um Verständnis und nachfolgende Punkte unter diesem übergeordneten Gesichtspunkt zu sehen. 

– wie schon erwähnt ist die Nennfrist ein paar Tage früher als gewohnt – hier bitte aufpassen und im Zweifel gleich anmelden

– Die meisten Besonderheiten gibt es für alle die in den nationalen Eliteklassen melden. An den ersten beiden Tagen bei Mitteldistanz und Sprint werden die gleichen Bahnen angeboten wie für den Weltcup. Das erfordert aber auch ein gemeinsames Starten etwas nach den Weltcup-Athleten. Die Startzeiten weichen hier von den anderen Austria-Cup Klassen ab und es sind auch Quarantänebestimmungen beim Start einzuhalten. Das mag für manche ungewohnt sein ist aber die einzige Möglichkeit eine gemeinsame Wertung für den Austria Cup zu machen. Dafür hat man die einmalige Chance, sich einmal auf der selben Strecke mit den Weltbesten Sportlern im MTBO zu messen. 

Bitte Läuferinfo und Ausschreibung genau durchlesen. Am 3. Tag gibt es mit einem Free Order – MTBO (Mitteldistanz) eine andere Bahn und daher zählt in der Elite dieser Tag nicht mehr zum MTBO Austria Cup. 

– am dritten Tag kann keine Family Strecke angeboten werden. Das geht sich leider im zeitlichen Ablauf nicht aus

– am Montag gibt es mit einem "Free Order" beim Austria Cup ein schon sehr lange nicht mehr verwendetes Format in Österreich. In Kombination mit der Weltcup Langstrecke am selben Tag muss dieser Bewerb rasch und mit Massenstarts abgewickelt werden.

– Es wird die Möglichkeit angeboten, mit dem SI Air+/SIAC Chip kontaktlos zu fahren! Bei den Stationen werden BSF7 und BSF8 mit der neuesten Software verwendet. Damit können alle herkömmlichen SI-Cards und SIAC verwendet werden. SIACs funktionieren kontaktlos bis zu einer Entfernung von 30 cm. Beim Ziel werden eine Zielantenne (kontaktlos für SIAC) und Zielposten (zu verwenden für SICards) verwendet. Bei SIAC wird die Verwendung der Version 4.1 oder höher empfohlen. Jeder Teilnehmer ist selbst dafür verantwortlich, dass die Kontrollstationen auf seiner SI-Card oder SIAC gespeichert sind. Für all jene, die keine SI-Card oder SIAC besitzen, besteht die Möglichkeit bei der Unterlagenausgabe eine zu mieten.

– Sprint – aufgrund der besonderen Geländebegebenheiten werden besonders die sonst kürzeren Bahnen (HD14 und Senioren HD60/70,…) etwas über den Normsiegerzeiten liegen. Rechnet hier mit einem längeren Sprint, da vom Weltcupstart gefahren wird.

– generell würden sich alle Weltcupteilnehmer sehr freuen, wenn es hier einige Teilnehmer vom Austria Cup gibt, die tatkräftig im Ziel anfeuern

Alle weiteren Informationen über den MTBO-Weltcup und das AC-MTBO Festival findet man auf der Veranstaltungs-Website: www.wmtboc2018.at/mtbowc2017 

– 

von Thomas Wieser in Alle News

18. Mai 2017