Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Ski-O Langdistanz und Sprint in Pertisau

Pertisau am Aachensee – auf knapp 1.000 m zwischen Rofan und Karwendel gelegen, am Eingang zu den Karwendeltälern und einem wahren Langlaufparadies: Unzählige bestens gespurte Kilometer in sanft steigendem Gelände laden zu nahezu unbegrenztem Loipenvergnügen ein.

Dazu zauberte das Team des HSV Absam OL unter der Leitung von Klaus Zweiker und mit Unterstützung einzelner Personen aus anderen Vereinen in mühevoller Arbeit ein beeindruckendes und vielseitiges Netz aus mittelbreiten und schmalen Spuren – Basis für zwei abwechslungsreiche und spannende Ski-O-Wettkämpfe in traumhafter Umgebung.

Bei bedeckten jedoch sonst perfekten Bedingungen fand Samstag Nachmittag die Entscheidung über die Langdistanz statt – Österreichische Staatsmeisterschaft für die Herren Elite, Österreichische Meisterschaften für die Damen und die Alterskategorien. Ein breites Spektrum erwartete die Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Breite Loipen, mittlere und schmale Spuren, weitgehend sanfte aber auch einige steile Anstiege mit entsprechenden Abfahrten, Routenwahlentscheidungen und O-technische Herausforderungen. Immer wieder galt es zu entscheiden: Den weiteren Weg auf der größeren und schneller zu belaufenden Loipe nehmen oder quer durch auf schmalen Spuren oder gar ohne Spur? Quer durch den Graben oder umlaufen? Wie und auf welchen Spuren am besten die Steigungen angehen? In die Routenwahlen miteinzubeziehen galt es auch die bestens zu belaufenden schneebedeckten Straßen und Winterwanderwege; im Schlussabschnitt forderte das verzweigte Spurennetz auf dem Golfplatz nochmal die Konzentration.

Tagesschnellster in der Herren-Elite war Roland Fesselhofer (HSV OL Wiener Neustadt) – er sicherte sich somit den Staatsmeistertitel über die Langdistanz. Silber ging an den 17-jährigen Tobias Kugler, Bronze an dessen Vater Johann Kugler (beide LZ OMAHA). Tagesbestzeit auf der längsten Damenstrecke lief Anna Nilsson Simkovics (OLC Wienerwald), zweitschnellste auf selber Bahn die 19-jährige Antonia Erhart (OLC Graz), dahinter Ursula Kadan (OC Fürstenfeld), die Tschechin Zuzana Weissova und Isabel Hechl von den Naturfreunden Kitzbühel.

Erfreulich die Teilnahmezahlen beim Nachwuchs, insbesondere die der Tiroler Vereine. Hier drückten die Seriensieger/innen Anika Florian (D-14), Lena Ennemoser (D-17; beide Orienteering Innsbruck Imst), Hannes Hnilica (H-14) und Benjamin Gaudernak (H-17; beide OLT Transdanubien) dem Rennen einmal mehr ihren Stempel auf – wie auch am nächsten Tag, beim Sprint, wo alle vier wiederum AC-Siege in ihren Kategorien feiern konnten. Ihnen ist der jeweilige Gesamtranglistensieg nicht mehr zu nehmen.

Der Sprint erwies sich als nicht minder interessant als die Langdistanz. Auch hier galt es immer wieder zu entscheiden: Abschneiden oder auf der Loipe bzw. in der Spur außen rum. Zunächst auf perfekt mit Quad und Skidoo präparierten mittelbreiten Spuren kreuz und quer und leicht bergauf über den Golfplatz, ehe es für die längeren Bahnen nochmal kurz in den Wald oberhalb des Golfplatzes ging, und dann für alle wieder bergab, die richtigen Spuren wählend oder quer durch über den Golfplatz und durch kleinere Baumgruppen ins Ziel. Die in der Früh hervorgekommene Sonne strahlte nicht heller als die Gesichter der Teilnehmerinnen und Teilnehmer – nahezu alle hatten große Freude am Wettkampf und dem Gebotenen.

Nach einem Probegalopp bei der Tiroler Meisterschaft im Vorjahr im Golfplatzareal hat das Organisationsteam heuer in einem erweiterten Gebiet noch eines draufgesetzt und Ski-Orientierungslauf vom Feinsten auf hohem Niveau geboten. Ein wunderschönes Wettkampfzentrum mit Kulinarik, sanitären Einrichtungen und Duschen, selektive Bahnen auf der Langdistanz und beim Sprint ließen das Ski-O-Herz höher schlagen. Dem HSV Absam OL und den Helferinnen und Helfern von allen Ski-O-Freunden ein herzliches Dankeschön, die Mühen haben sich gelohnt!

Eine Anekdote aus der Vorbereitung der Wettkämpfe: Ein Posten der Herren Elite wurde auf Wunsch von Wettkampfleiter Klaus Zweiker speziell an der höchstgelegenen Skidoo-Spur eingefügt. Hier hatte er einen Baum mit der Säge umschneiden müssen und war er zweimal mit dem Spurgerät so hängengeblieben, dass er sich und das Gerät jeweils aus einem Loch ausgraben musste. Der Aufstieg für die Läufer war hier sehr schmal und die Abfahrt steil.


Links:

> Ergebnisse ÖSTM/ÖM Langdistanz / 6. AC 2018
> Ergebnisse 7. AC 2018 (Sprint)
> Routegadget Langdistanz
> Routegadget Sprint
> Fotos
> Ski-O Austria Cup – Stand nach 7 von 9 Bewerben

Fotos: HSV Absam OL

von Erik Adenstedt & Wolfgang Pötsch in Austria Cup Ski-O

14. Februar 2018