Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Feines MTBO Austria Cup Opening am Balaton

Am 14. und 15.April wurde von unseren ungarischen MTBO-Freunden bei herrlichem Frühlingswetter auch die erste Station des MTBO-Austria-Cups 2018 durchgeführt. Insgesamt werden auch heuer wieder 12 MTBO-AC- Bewerbe an 5 verschiedenen Orten abgewickelt. Im Hinblick auf die Heim-WM 2018 ein bedeutender, aber auch notwendiger Schritt, um den Fokus auf dieses Highlight setzen zu können. (siehe auch http://www.oefol.at/detail-news/details/start-zum-mtbo-austria-cup-2018.html)
Der Veranstalter dieses AC-Wochenendes war der ungarische Verein Hangya SZKE mit dem Organisationschef Miklos Mets, der in den vergangenen Jahren bereits viele großartige Events in Ungarn produziert hatte und der auch OK–Chef der kommenden MTBO Europameisterschaft und World-Masters-MTBO in Ungarn sein wird.
Da dieser Bewerb auch im EM-Bulletin als „EM-Generalprobe“ angepriesen wurde, war die Teilnehmerzahl vor allem in der Elite sehr hochwertig, da viele sehen wollten, was sie Ende Juni erwarten wird.
Das Wettkampfgebiet rund um Csopak liegt ca.10km vom Plattensee entfernt und beinhaltet ein dicht bewaldetes Plateau mit etlichen steilen Hügeln. Es wurden viele MTBO-Kartenteile der letzten Jahre zu einem großen Ganzen zusammengesetzt und für diesen Event aktualisiert. Durchgeführt wurde am Samstag ein Mitteldistanzbewerb und am Sonntag eine Langdistanz. Und diese Bewerbe wurden dem Namen gerecht, denn diese Streckenlängen waren in allen Kategorien international angelegt, also etwas länger, als man in Österreich gewöhnt ist. Allerdings hörte man keine negativen Stimmen, wegen der Distanzen, da es wettermäßig warm und trocken war, und weil jeder schon recht „gierig“ auf das Radfahren war. Und, was noch wesentlich ist: es gab zwar einige Höhenmeter zu absolvieren, doch die waren fast immer „fahrbar“; der „Schiebefaktor“ war sehr gering ausgeprägt.
Insgesamt waren knapp 200 Teilnehmer gemeldet, immerhin rd. die Hälfte davon kam aus Österreich! 27 Starter in der Herren-Eliteklasse, davon 13 Österreicher, ist ein sehr guter Ansatz für die heurige Saison. Auch in der Herren-Juniorenklasse waren 7 Österreicher am Start; man sieht auch hier, der Kampf um die Tickets für die Heim-MTBO- WM im Waldviertel ist eröffnet!
Die Ergebnisse in den Leistungssportklassen sind bereits zu Saisonbeginn sehr gut; das deutet auf einen guten Trainingszustand hin und auf die nötige Motivation, heuer „Großes leisten zu wollen“.
Aufgewertet wurde dieser Event durch die Teilnahme etlicher Welt- und Europameister, die sich ins ungarische Terrain eingewöhnen wollten. (Rasmus SOEGARD DEN / u.a. 1.WM2017 long, Luca DALLAVALLE ITA / u.a. 1.WM2017 Mass-Start, Vojtech LUDVIK CZE / u.a.
1.WM2017 Staffel / Olga SHIPILOVA-VINOGRADOVA RUS / u.a. 1.WM2017 Middle, Camilla SOEGAARD DEN / u.a. 2.EM2017 Sprint, u.a.)

In den meisten Klassen konnten sich letztlich doch die Österreicher durchsetzen. In der Herren Eliteklasse siegte Kevin Haselsberger am 1. Tag und in der Gesamtwertung und Marina Reiner siegte ebenfalls am 1. Tag und rutschte dann bei der Langdistanz am Ende noch auf Rang 3 ab. Bernhard Schachinger dagegen siegte auf der Langdistanz im Einzelbewerb. Das Team ist also wieder sehr breit und hochklassig aufgestellt. 

Alle freuen sich nun auf die nächsten nationalen Wettkämpfe in Salzburg! (siehe auch http://www.oefol.at/detail-news/details/mountainbike-orienteering-staatsmeisterschaften.html)

Fotos:  privat zur Verfg.; mtbo.hu

von Michael Melcher in Alle News

18. April 2018