Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Kaiserwetter am Fuße des Wilden Kaisers

Umrahmt von schneebedeckten Bergen und bei bestem Wetter fand das zweite AC-Wochenende des Jahres statt. Zur Austragung kamen ein Lauf über die Langdistanz sowie die Öst. Staatsmeisterschaften und Öst. Meisterschaften im Sprint.

Das Glück der Tüchtigen hatten die Organisatoren des zweiten und dritten Laufs zum Orientierungslauf Austria Cup 2019: Quasi im einzigen längeren Sonnenloch im tagelangen Dauerregen vor und nach dem Veranstaltungswochenende fanden die beiden nationalen Bewerbe im Tiroler Unterland statt.

Zum Auftakt luden die Naturfreunde Kitzbühel unter der Leitung von Georg Hechl nach St. Johann in Tirol. Die Landwirtschaftliche Lehranstalt bot ein ideales Wettkampfzentrum, der nördlich angrenzende Wald im Bereich Hinterkaiser ein interessantes und forderndes Wettkampfgelände. Bis wenige Wochen vor dem Wettkampf war im Wald noch Schnee gelegen, zahlreiche umgestürzte Bäume und viel Fallholz zeugten vom vielen Schnee des vergangenen Winters. Auch sonst präsentierte sich das Gelände ruppig und teilweise schwer belaufbar: Feuchte Sümpfe und hohe Heidelsträucher erschwerten neben steilen Hängen und tiefen Gräben das Vorankommen. Die gelungenen Langdistanzbahnen von Gabor Vida nutzen das Gelände perfekt aus und boten zahlreiche Routenwahlmöglichkeiten. In Anbetracht des anstrengenden Geländes und der am nächsten Tag anstehenden Sprint-Meisterschaften waren alle ganz froh um die nicht allzu langen Bahnen. Mit einer stimmungsvollen Siegerehrung in der Arena der Landwirtschaftsschule fand der erste Tag bei Sonnenschein und mit Blick auf den schneebedeckten Wilden Kaiser sein Ende.

Die Österreichischen Staatsmeisterschaften und Österreichischen Meisterschaften im Sprint-Orientierungslauf fanden unter der Ägide von Wettkampleiterin Birgit Konrad-Frey und des OL Kufstein in Hopfgarten im Brixental statt. Der Kern der Marktgemeinde mit seinen unregelmäßigen und teilweise engen Gassen, zahlreichen Brücken und Stiegen und verwinkelten Durchgängen präsentierte sich als ideales Sprint-Gelände. Horst Konrad zeichnete für die nach neuester Norm aufgenommene Karte verantwortlich, und hatte sich auch als Bahnleger einiges überlegt: Zusätzliche Sperrgebiete auf allzu offensichtlichen Routen erhöhten die Schwierigkeit der Routenwahl. Manch Teilnehmerin bzw. Teilnehmer, die zu wenig auf die Karte sahen und die Sperrgebiete durchliefen, mussten denn auch aus der Wertung genommen werden.

Die Staatsmeistertitel gingen an Ursula Kadan, die sich klar vor Laura Ramstein und Carlotta Scalet an die Spitze des Klassements setzte, und Matthias Gröll, der sich seinen ersten Sprint-Titel knapp vor Robert Merl und Gernot Ymsén sichern konnte. Pünktlich mit der Abreise der Teilnehmerinnen und Teilnehmer setzte dann auch schon wieder der Regen ein …

Die Bahnen aller Kategorien und gelaufene Routen sind wieder im RouteGadget einsehbar; die Organisatoren und Läufer/innen freuen sich über viele Eintragungen!

Links:

> Ergebnisse 2. Lauf zum Austria Cup 2019 (Langdistanz)
> Ergebnisse 3. Lauf zum Austria Cup 2019 / ÖSTM & ÖM Sprint
> RouteGadget 2. AC
> RouteGadget 3. AC

von Erik Adenstedt in Alle News Austria Cup OL

23. Mai 2019

Weitere Bilder