Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

JWOC – Staffel

Spannender Staffel-Abschluss an der Spitze – Österreicher deutlich hinter den Erwartungen.

Als letzter Bewerb der diesjährigen JWOC in Dänemark stand die Staffel am Plan. Sowohl bei den Damen als auch den Herren entwickelten sich spannende Rennen mit einigen Führungswechseln. Leider konnten die österreichischen Teams nicht um die Spitzenplätze mitkämpfen.

Am Anfang verlief die Bahn durch einen diffusen Teil, mit eingeschränkter Sicht, dann wartete ein offener schnell belaufbarer Abschnitt mit einigen Höhenmetern. Die Schlussschleife war wieder schwierig und erforderte volle Konzentration bis zum Schluss.

Vor toller Kulisse starteten die Herren um 10 Uhr bei leichtem Regen. Unsere erste Staffel bestand aus Clemens Wolfram, Erik Bonek und Georg Gröll. Das 2. Team bildeten Lukas Novak und Leo Holper, Marie Maier ergänzte diese tapfer und stellte sich der Herausforderung der Schlussstrecke bei den Burschen.

Clemens Wolfram gelang kein Start nach Maß und musste den größten Teil der Strecke alleine absolvieren. Lukas Novak jedoch konnte sein volles Potenzial abrufen und übergab mit circa 2 Minuten Rückstand auf die Spitzenteams.
Danach waren sehr gute Leistungen von Erik Bonek und Georg Gröll gefordert. Doch trotz soliden Leistungen konnten nur noch einige Plätze gut gemacht werden. Am Ende schaute ein 16. Platz in der Nationenwertung heraus.
Beim 2. Team verloren Leo Holper und Marie Maier erwartungsgemäß einiges an Zeit.

Bei den Herren gewannen die Favoriten Norwegen 1. Die zweitplatzierten Schweden und drittplatzierten Franzosen konnten den Kampf um die Goldmedaille länger als erwartet offen halten und es war ein spannender Kampf bis zum Ende.

Bei den Damen liefen als Startläuferin Ylvi Kastner, in der Mitte Tina Tiefenböck und am Schluss Jasmina Gassner. Die Damen starteten kurz hinter den ersten Herren in den Wald. Die Bahnanlage war der Herrenbahn großteils ähnlich.
Ylvi Kastner erwischte einen rabenschwarzen Tag und überlief in der Hektik des Gefechts einen Posten. Danach liefen Tina Tiefenböck und Jasmina Gassner einwandfreie Wettkämpfe, unwissend, dass die Staffel nicht in die Wertung kommen werde. Jasmina Gassner sprintete im Finish sogar noch Lokalmatadorin und Diplomgewinnerin der Mitteldistanz Agnes Kracht nieder.
An der Spitze setzte sich die Engländerinnen auf der Schlussschleife gegen die Russinnen durch. Auch um die Bronzemedaille gab es einen Zielsprint, den letztendlich die Schwedinnen im Fotofinish gegen die Finninnen gewannen.

Insgesamt sticht das Diplom von Georg Gröll beim Sprint positiv hervor. Bei den restlichen Läufen konnten wir unsere Erwartungen nicht erfüllen, sammelten jedoch wertvolle Erfahrungen für die Zukunft.

Im nächsten Jahr finden die Juniorenweltmeisterschaften in der Nähe von Istanbul statt, bei der noch viele unserer Athleten startberechtigt sind.

Women (31 Nationen)

Great Britain (Megan Keith, Fiona Bunn, Grace Molloy) 1:34:35
Russia (Irina Lazareva, Kristina Smirnova, Veronika Kalinina) 1:34:53
Sweden (Ella Olsson, Johanna Kaellvik Leufven, Alva Sönesson) 1:35:28

 

Men (36 Nationen)

Norway (Lukas Liland, Elias Jonsson, Kasper Fosser) 1:30:52
Sweden (Samuel Pihlström, Gustav Runefors, Axel Granqvist) 1:33:01
France (Guilhem Haberkorn, Quentin Moulet, Guilhem Elias) 1:34:15
…….
16.  Austria (Clemens Wolfram, Erik Bonek, Georg Gröll) 1:45:27

 

Offizielle Ergebnisse

von Erik Bonek & Lukas Novak in Alle News OL Leistungssport

12. Juli 2019