Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Winter World Masters Games 2020, ein bekanntes Gesicht

Georg Hechl, in der Orientierungslauf-Szene gut bekannt. Der Orientierungslauf ist vielfältig: Von Ski- bis Mountainbike- über Fuß-Orientierungslauf bietet es für jeden Sportler, der gerne nach dem schnellsten Weg sucht, die passende Herausforderung. Georg Hechl ist einer von ihnen. Als begeisterter Hobbysportler wird der Tiroler an den Winter World Masters Games 2020 teilnehmen und vor einer ganz besonderen Herausforderung stehen.

Als waschechter Tiroler, im Zillertal in Tux aufgewachsen, gehörte das Skifahren in seiner Freizeit natürlich dazu. Doch während seiner Ausbildung zum Lehrer schnallte sich Georg Hechl immer wieder die Langlaufski unter die Füße. Die Faszination des Orientierens lernte er während seiner Zeit beim Bundesheer kennen. Angefangen mit Fuß-Orientierungslauf widmete sich, der zu dieser Zeit begeisterte Bergläufer, schnell den weiteren beiden Sparten des Orientierungslaufs – dem Ski- und Mountainbike-Orientierungslauf. Was den Tiroler bis heute fasziniert ist die Ungewissheit: „Du kannst nicht sagen, heute gewinne ich, denn dann hast du schon verloren. Beim Orientierungslauf weißt du nicht wie es ausgeht, die Herausforderung ist immer das Zusammenspiel von Körper und Geist.“

Bereits vor über 40 Jahren zog Georg Hechl die Liebe nach Kitzbühel. Und er hätte es nicht besser treffen können, auch geografisch, denn das Tiroler Unterland bietet ein vielfältiges Angebot für begeisterte Lang- und Orientierungsläufer. „Ich kann von meiner Haustür aus auf die Loipe starten und im Sommer haben wir in naher Umgebung ein Fixpostennetz mit leichten und schweren Runden. Schon vor mehr als 30 Jahren habe ich die Sektion Ski Orientierungslauf der Naturfreunde Kitzbühel gegründet. Auch darüber ergeben sich viele Trainingsmöglichkeiten“, erzählt Georg, der sich bereits fleißig auf die Winter World Masters Games 2020 vorbereitet.

Ski Orientierungslauf erstmals in Seefeld
Der Hobby-Skiorientierungsläufer kennt die jährlichen Wettkämpfe in Österreich gut: „Es gibt vier Wochenenden, an denen Bewerbe stattfinden. Wenn es sich ausgeht, gehe ich natürlich immer bei allen an den Start. Erst vergangene Woche war ich bei den Tiroler Nachtmeisterschaften dabei.“ Auch an internationalen Rennen, wie dem O-Ringen in Schweden habe er schon teilgenommen. Trotz seiner Erfahrung seien die WWMG 2020 ein ganz besonderes Erlebnis. Dank der vielen Rennen kennt Georg Hechl das Loipennetz in Österreich sehr gut, doch all das bringt ihm in Seefeld nichts. Die Olympiaregion Seefeld, als Austragungsort von Ski Orientierungslaufrennen ist nämlich ein absolutes Novum. Erstmals werden dort mit den WWMG 2020, die gleichzeitig als offizielle IOF Masters Weltmeisterschaften gewertet werden, Rennen ausgetragen. „Für Seefeld wird es eine völlig neue Karte geben. Das ist natürlich interessant, weil niemand die Wege vorher kennt und es keine alten Aufzeichnungen zur Orientierung gibt“, erklärt Georg Hechl, der sich für alle drei WWMG 2020-Rennen angemeldet hat. Zusätzlich bieten die Ski Orientierungslaufrennen der WWMG 2020 und dem Veranstalter Verein Orienteering Innsbruck Imst die Gelegenheit sich mit internationalen Athleten zu messen. „Ich freue mich auf das ‚Multikulti‘ und darauf neue Gesichter kennen zu lernen. Mein heißester Gegner ist und bleibt allerdings mein Zwillingsbruder“, so Georg Hechl. Beide werden in der Altersklasse „A65“ starten. Nicht nur seinen Zwillingsbruder, auch zwei seiner vier Kinder habe der pensionierte Lehrer dazu gebracht sich bei den WWMG 2020 anzumelden.

Ski Orientierungslauf hält Körper und Geist fit
Unabhängig der Masters Games bietet die Sportart Ski Orientierungslauf in jeder Altersklasse abwechslungsreiche Bewerbe mit viel Ausdauer und geistigem Geschick. Beim Ski Orientierungslauf wird das normale Loipennetz benutzt. Damit das Streckennetz schwieriger wird, werden Zusatzspuren in den Schnee gezogen. Verschiedene Checkpoints müssen möglichst schnell mit Langlaufski abgelaufen werden. Auf einem „Tableau“ wird die Karte vor dem Körper fixiert, damit die Hände frei für das Langlaufen sind. „Doch Meter sind nicht alles. Auch die Höhenmeter müssen immer bedacht werden und das möglichst schnell“, erklärt Georg Hechl und fügt an: „Die geistige Herausforderung, das schnelle Interpretieren und Entscheiden fordert das Gehirn. Du konzentrierst dich voll und ganz auf den Bewerb, kannst an nichts anderes denken und wenn du im Ziel bist weißt du jeden Meter der Strecke auswendig.“

Anmeldung offen bis 15. Dezember 2019
Wer begeisterter Hobby-Langläufer ist und dieses Gefühl selbst erleben möchte, kann sich noch bis zum 15. Dezember 2019 auf www.innsbruck2020.com anmelden. Das Mindestalter beträgt 30 Jahre. Die WWMG 2020 veranstalten gemeinsam mit dem Verein „Orienteering Innsbruck Imst“ die Rennen im Ski Orientierungslauf. Die Wettkämpfe werden gleichzeitig als Masters-Weltmeisterschaft gewertet.
Zusätzlich zum Ski Orientierungslauf wird es vom 10. bis 19. Jänner Wettkämpfe in elf weiteren Sportarten geben. Insgesamt werden mehr als 3.100 Athleten aus 58 Nationen erwartet. Als Host City lädt Innsbruck auch zu zahlreichen Konzerten und Attraktionen im Masters Village ein. All das macht das weltweit größte Wintersportfestival zu einem einmaligen Erlebnis.

von Veranstalter der WMMG in Alle News Ski-O

9. Dezember 2019