Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Sieger im Schweizer Bahnlegerwettbewerb

Dirk Deubel - Siegerbahnen Schweizer Bahnlegerwettbewerb 2020
Dirk Deubel - Siegerbahnen Schweizer Bahnlegerwettbewerb 2020

Dirk Deubel, Mitglied der Naturfreunde Wien, hat den Bahnlegerwettbewerb 2020 des Schweizer OL Verbandes Swiss Orienteering gewonnen! Herzliche Gratulation!

Wie Swiss Orienteering berichtet, stellte die komplexe Aufgabe die Bahnleger diesmal vor besonders hohe Herausforderungen.

Die Rahmenbedingungen lauteten:

  • Abschlusstraining in einem Trainingslager als kleiner Wettkampf mit Sport-Ident. Siegerzeiten für die Jüngeren 45 – 50 Minuten, für die Älteren 60 Minuten.
  • Für 25 Athleten und Athletinnen im Alter von 15 bis 20 Jahre
  • Die Bahnen müssen nicht den üblichen Kategorien entsprechen. Dennoch sollte der Schwierigkeitsgrad der Bahnen plusminus den Anforderungen in den Kategorien entsprechen.
  • Bestimmen eines Besammlungspunktes
  • Material: Sport-Ident Set mit 30 Posten und je einer Start- und Zieleinheit.
  • Vollständige Postenbeschreibung

Außerdem war zu beachten, dass eine Karte mit dem Stand von 2016 verwendet wird.

Drei Jury Mitglieder – Kurt Schmid, Matthias Merz und Töby Imhof – prüften die von den Teilnehmern aus der Schweiz, den USA, Italien und Österreich eingereichten Bahnvorschläge.

Dabei wurden folgende Aspekte berücksichtigt:

  • Rahmenbedingungen: wurden die Vorgaben eingehalten?
  • Gesamteindruck: liegen spannende Bahnen vor? Wurde das Gelände optimal ausgenutzt?
  • Abwechslung: weisen die Teilstrecken Abwechslung in Bezug auf Teilstreckenlänge, Richtungswechsel und Orientierungstechnik auf?
  • Routenwahlen: hat es (sowohl lange, als auch mittellange) Teilstrecken mit Routenwahlen?
  • Physische Anforderung: Entsprechen die Bahnlängen der gestellten Aufgabe? Können die bahntechnisch genutzten exponierten Gebiete allen AthletInnen zugemutet werden?
  • Niveaugerecht: entsprechen die Bahnen der geforderten orientierungstechnischen Anforderungsstufe?

Das Resümee der Jury lautete: „Es gab viele Eingaben, die man sofort für das geforderte Training einem regionalen Nachwuchskader abgeben könnte. Hingegen erfüllte kein Bahnleger alle Anforderungen vollständig.“ Alle Vorschläge hätten mehr oder weniger Stärken und Schwächen gezeigt.

Da kein Bahnleger auf der ganzen Linie überzeugen konnte, habe es eine sehr enge Entscheidung gegeben. Dirk Deubel war dabei den Schweizer Bahnlegern wie auch schon 2019 um Haaresbreite voraus.

Seine Bahnen seien zwar „eher etwas lang geraten und die als Start- und Schlussteil genutzte feine Geländekammer“ sei „nicht ideal“ einbezogen worden. Dirk Deubels Bahnen weisen aber, so die Schweizer Jury, „durchwegs mehrere interessante, echte Routenwahlprobleme auf“. Sowohl die steilen, als auch die flacheren Partien des Waldes seien miteinbezogen worden. Als Postenstandorte wurden braune oder blaue Objekte gewählt, die auch auf einer älteren Karte gut identifizierbar seien.

Die Dickichte zweiter und dritter Stufe können auf Dirk Deubels Bahnen gut umlaufen werden und südlich und nördlich der Straße durch das Laufgebiet können die Steilhänge gut bewältigt werden.

Karte mit den Siegerbahnen

Links zu den Infos über den Schweizer Bahnlegerwettbewerb 2020

Ausschreibung
Ergebnis

Auch 2019 erfolgreich

Dirk Deubel hatte bereits 2019 die Schweizer Jury mit seinem Vorschlag für eine Herren A Lang (HAL) Bahn bei einem fiktiven nationalen Mitteldistanz-Bewerb überzeugt. Als zweite Bahn sollte eine D16 Bahn gelegt werden, diese Aufgabe wurde vom Schweizer Kilian Imhof am besten gemeistert.

Hier sind die Links zu den Infos zum Schweizer Bahnlegerwettbewerb 2019:

Ausschreibung
Ergebnis
Siegerbahnen

Bahnen legen für 2021

Zur Zeit befasst sich Dirk Deubel mit den Bahnen für ein für April 2021 geplantes AC Wochenende.

„Ich helfe Nicolas Kastner bei der Bahnlegung für einen Mitteldistanz-Wettkampf auf seiner neuen Karte bei Korneuburg“, berichtet Dirk. Die Mitteldistanz ist in Kombination mit einem Sprintbewerb und der Sprintstaffel in Wien geplant.

Für die Mitteldistanz seien die ersten Entwürfe der Elitebahnen bereits fertig. „Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich auf ein detail- und abwechslungsreiches Gelände freuen“, sagt Dirk. Einen ersten Vorgeschmack erlauben die bereitgestellten Kartenausschnitte.

Bildquellen
Foto Dirk Deubel: Homepage VOC 2019, Julia Weinmayr
Kartenausschnitte: Nicolas Kastner

von Elisabeth Kirchmeir in Verbandsmitteilungen

2. April 2020

Weitere Bilder