Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken



6. Dezember

6. Dezember
6. Dezember

ÖFOL-Trophy 2021 für Eugen Kainrath

Die ÖFOL-Trophy, eine Ehrung für besondere Verdienste um den Orientierungslaufsport und den Verband, wurde heuer an Eugen Kainrath verliehen.

Feierlich überreicht wurde die Trophy am 14. November 2021 vor Beginn der ÖFOL Mitgliedersammlung im BSFZ Schloss Schielleiten.

Die Laudatio hielt Franz Hartinger, ein Wegbegleiter des Geehrten.

Verleihung ÖFOL Trophy an Eugen Kainrath

Franz Hartinger gestaltete den Einstieg in die Lobesrede als Rätsel. Er ließ das Publikum raten, wer gemeint sei: Ein Mann, etwas jünger als er selbst, seit der Matura (1969) beim OL. Er absolvierte das Lehramtsstudium für Mathematik und Leibesübungen/Leibeserziehung in Wien, war dann Professor am Privatgymnasium in Pressbaum und an der HTL in seinem Heimatort. Seit dem Vorjahr genießt er seine Pension.

Fast alle Anwesenden ahnten zu diesem Zeitpunkt schon, wer gemeint sein könnte, Franz Hartinger verriet aber noch mehr.

Geboren ist der Gesuchte im April 1955 (kaum zu glauben!), sein Vater war nicht nur Schuldirektor, sondern auch Bürgermeister und die Eltern betrieben ein Eisen-Fachgeschäft, in dem man vom Sieb bis zum Renn-Ski alles kaufen konnte.

Spätestens jetzt wussten alle, dass Eugen Kainrath gemeint war.

Zu erzählen gab es aber noch viel!

Eugen war im OL-WM-Team von 1978 und 1982 und betreute als Nationaltrainer die österreichische OL-Nationalmannschaft.

Eugen Kainrath

“Mit Eugen verbindet mich eine jahrelange Freundschaft”, sagte Franz Hartinger. Durch die Pfadfinder und den legendären Franz Maier hatte Eugen zu seinem Lieblingssport gefunden, der HSV Pinkafeld wurde seine Heimat.

Mit einer Anekdote entführte Franz Hartinger ins Jahr 1974. Damals fand in den Gralla-Auen (dort, wo heuer die MTBO-Saison geendet hatte) die erste Ski-O Meisterschaft statt.

Am Start war auch der Rekrut Eugen Kainrath, Mitglied des Jäger-Bataillons 19.

Funktionelle Langlaufwäsche kannte man damals nicht einmal vom Hörensagen, Eugen trägt den alten Heeres-Trainingsanzug. Eugen erkennt eine ideale, aber etwas riskante Route. Ohne die Ski abzuschnallen, versucht er, ein 60 Zentimeter breites Brückerl  zu überqueren. Eugen stürzt in den Mühlgang. Zum Glück kann er sich schwimmend ans Ufer retten. Triefend nass kommt Eugen ins Ziel: “Das war’s!”

Viele Jahre wohnte Eugen in Wien – in der Nähe des Hauses des Sports – stets zur Mitarbeit beim ÖFOL bereit.

Gemeinsam nahmen Eugen Kainrath und Franz Hartinger 1978 an der WM in Norwegen teil und 1978 an der Studenten WM in Jyväskylä.

Mehrfach war Eugen Staatsmeister im OL und als sehr guter Leichtathlet wiederholt burgenländischer Meister.

2000 krönte er seine Karriere mit dem 3. Platz bei der WMOC in Neuseeland in H45.

Funktionen im OL 

1998 wurde Eugen Vereinschef beim HSV Pinkafeld. Er war und ist Wettkampf-Organisator, Kartenzeichner, Bahnleger und Trainer (Gernot Kerschbaumer, Martin Binder, Markus Lang, Martin Pongratz, Thomas Wieser, Klaus Degen,…)

Er wirkt als Technischer Delegierter, IOF-Advisor für WRE und war 1982 ein Jahr lang Nationaltrainer,

Seit 2000 ist er Präsident des burgenländischen Orientierungslaufvereins BOLV.

Im ÖFOL hatte er 40 Jahre hindurch viele Funktionen inne und war unter anderem Schriftführer.

Seit 2000 war er Franz Hartingers Stellvertreter als Bundesreferent für Orientierungslauf im Bundesministerium für Unterricht/Sport und wurde 2007 sein Nachfolger.

Seit 2014 ist Eugen Österreichs Mitglied in der Technischen Kommission für OL in der ISF (Internationale Schulsport Föderation) – auch hier als Nachfolger von Franz Hartinger.

Eugens Unterstützung bei Großveranstaltungen anderer Vereine ist unbezahlbar. Er half 2000 bei der Championsweek Leibnitz, 2006 bei den World Masters in Wiener Neustadt.

In allen drei Disziplinen Fuß-OL MTBO und SKI-O ist Eugen stets zur Stelle, wenn man ihn braucht und ruft.


Auch in Sachen SportIdent hilft er weiter, wenn man am Ende der Weisheit angelangt ist.

Eugen kommt und hilft – immer wie selbstverständlich und gerne!

Und so können wohl alle zustimmen, wenn Franz Hartinger verrät, wofür “EUGEN” steht:

E wie Einzigartig

U wie Umtriebig

G wie Grandios

E wie Einfallsreich

N wie Normal – immer hilfsbereit, aber mit beiden Beinen am Boden.

Der Vorstand des ÖFOL hat  einstimmig beschlossen, Eugen Kainrath für seine verdienstvolle Arbeit für den Österreichischen OL-Sport die ÖFOL Trophy (2021) zu verleihen.
ÖFOL Trophy
Foto Trophy: Traude Fesselhofer

Trophy-Auszeichnungen 1984 bis 2021

 

in Verbandsmitteilungen

6. Dezember 2021