4000 Senioren und 1 Meerjungfrau

von  Boris KJ,

erstellt am 09.07.2018
Kategorie: OL

In Dänemark entwickelt sich derzeit eine Woche der Rekorde. Die World Masters Orienteering Championships 2018 sorgen für ebenso beeindruckende wie historische Zahlen: Noch nie hat es eine IOF-Veranstaltung mit mehr als 4.200 Teilnehmern gegeben. Noch nie sind bei einer Senioren-WM mehr als 4.200 Teilnehmer aus über 40 Nationen mit gelaufen.

Von Argentinien bis USA, von Australien bis Ukraine, von Deutsch-Kaltenbrunn bis Ried. Knapp 45 Österreicherinnen und Österreicher sorgen in dieser Woche der Rekorde für den rot-weiß-roten Anstrich.

Die ersten Senioren-Weltmeisterinnen und Weltmeister 2018 wurden über die Sprint-Distanz ermittelt. Die Qualifikation wurde am Samstag, dem 7. Juli 2018, rund 20 Kilometer nördlich von Kopenhagen in Horsholm gelaufen. Das Gelände des „Science Parks“ der Dänischen Technischen Universität mit seinen Gebäudekomplexen, verwinkelten Parkplätzen, Wiesenabschnitten, kleinen Waldstücke und vielen Wegen und Pfaden stellte alle vor jede Menge Routenwahl-Entscheidungen bei hohem Tempo. Am Ende eines langen und heißen Renntages konnte sich die österreichische Abordnung über 13 hart erarbeitete A-Finalplätze freuen, 7 bei den Frauen, 6 bei der Männern.

Am Sonntag, dem 8. Juli wurde der Platz vor Schloss Christiansborg im Zentrum von Kopenhagen zur hektischen WM-Arena. Das Schloss beherbergt das dänische Parlament und wird auch von der königlichen Familie für offizielle Anlässe genutzt. Von vier verschiedenen Starts wurden die Läuferinnen und Läufer kreuz und quer durch Kopenhagen geschickt. Durch die Altstadt, durch Wohnanlagen und Hafengelände, über Brücken und Stege, Wiesenflächen und Kopfsteinpflaster bis zum letzten Abschnitt in den Höfen und Parks von Schloss Christiansborg.

Zu den Senioren-Königinnen Österreichs wurden Barbara Kastner, Naturfreunde Wien und Ingrid Adenstedt, Orienteering Klosterneuburg. Die beiden liefen in der Kategorie W45- auf die Plätze 8 und 10. Zu erwähnen ist auch der 16. Platz von Ulrike Roder, HSV Ried in der Kategorie W75-. Bei den Männern gelang Joachim Friessnig, OC Fürstenfeld mit Platz 14 in Kategorie M60- das österreichische Top-Ergebnis. Außerdem erreichten Ferri Gassner, Naturfreunde Wien und Emanuel Braun, HSV Wiener Neustadt doe Plätze 20 und 26, beide in der Kategorie M50-.

Kopenhagen war und ist immer eine Reise Wert: zu den beliebtesten touristischen "Postenstandorten" zählen die weltberühmte Statue der kleinen Meerjungfrau und der Nyhavn. Aber das ist eine andere Geschichte. Die WMOC 2018 wird am Dienstag mit der Qualifikation für die „Wald-Bewerbe“ Mittel- und Langdistanz fortgesetzt. Und das ist die nächste Geschichte.

 


« zurück