Diplom für Österreichs Damen in Norwegen

von  Nationalteam; Fotos: Melinda Ymsén,

erstellt am 02.09.2018
Kategorie: OL, Leistungssport

Staffel-Siegerehrung der Damen mit österreichischer Beteiligung

Die Skandinavier dominierten den Staffelbewerb im unwegsamen und ruppigen Gelände, welches von Sümpfen und Kahlschlägen geprägt war. Österreich war mit zwei Damenstaffeln und einer Herrenstaffel am Start.

Alle drei Damen des ersten österreichischen Teams lieferten ein souveränes Rennen zum Abschluss des Weltcup-Wochenendes und freuten sich über den hervorragenden 5. Platz. Carina Polzer lief so wie Weltcupdebütantin Johanna Trummer (AUT 2) eine starke Startstrecke. Carina war sehr zufrieden mit ihrem Einsatz und übergab an Anja Arbter, die ebenfalls nach einem stabilen Lauf sehr zufrieden an die Schlussläuferin Ursula Kadan übergab. Ursula war sehr dankbar in einer komfortablen Position mit etwas Vorsprung auf die nachkommenden Läuferinnen auf ihre Strecke gehen zu können. Sie fühlte sich müde, konnte die Platzierung auf Grund eines technisch sauberen Laufes trotzdem halten und führte die Damenstaffel auf Platz 5 ins Ziel. Es gewann Schweden vor Norwegen und Finnland.

Bei den Herren gewann nach einem spannenden Rennen das Staffelteam aus Norwegen. Schweden wurde Zweite und Tschechien überquerte als dritte Nation die Ziellinie.

Unser Startläufer Mathias Peter musste sich nach einem Fehler zum ersten Posten leider von der Führungsgruppe verabschieden. Danach hatte er einen stabilen Lauf, verlor jedoch stetig an Zeit. Gernot Ymsén-Kerschbaumer holte im Anschluss einige Plätze auf. Robert Merl lief die letzte Strecke für das österreichische Team, welches schließlich Rang 9 in der Nationenwertung belegte.

Das österreichische Team bleibt noch einige Tage in Norwegen um sich auf die Weltmeisterschaft 2019 vorzubereiten.

Links:

Homepage Weltcup Norwegen 2018 / WOC 2019
IOF LIVE Orienteering

Schlussläuferin Ursula Kadan bringt Rang 5 ins Ziel

Startläufer Mathias Peter musste die Spitzengruppe früh ziehen lassen

Erneut ein starkes Staffelrennen von Gernot Kerschbaumer


« zurück