Informationen aus dem Vorstand

erstellt am 22.11.2018
Kategorie: Verbandsmitteilungen

Budget 2019, Wettkämpfe, Wettkampfordnung - diese waren neben der Festlegung der bei der ÖFOL-Gala zu vergebenden Auszeichnungen die bestimmenden Themen der 210. ÖFOL-Vorstandssitzung.

Die wichtigsten im Vorstand besprochenen Themen:

Budget 2019

Das Budget für das Jahr 2019 wurde vom Vorstand beschlossen. Die Budgetsumme beträgt knapp 430.000,- Euro, das beschlossene Budget ist, wie jenes 2018, ein ausgeglichenes (Ausgaben = Einnahmen).

Mehr zur Mittelherkunft und Mittelverwendung findet sich in der neuen Ausgabe der Orientierung. 

Staatsmeisterschaften 2019

Die Österreichische Bundes-Sportorganisation (BSO) prüft jährlich die Liste aller Staatsmeisterschaftsbewerbe auf Verbleib bzw. beurteilt Anträge auf Neuaufnahmen.

Aufgrund zu geringer Teilnehmerzahlen in den letzten Jahren verlieren Ski-O Sprint und Ski-O Mittel der Damen 2019 den ÖSTM-Status. Neu (wieder) als ÖSTM-Bewerb aufgenommen wird die MTBO-Langdistanz bei den Damen.

Anmerkung: Ski-O Sprint und Ski-O Mittel der Damen werden 2019 als ÖM durchgeführt (dies obliegt dem ÖFOL).

Wettkämpfe 2020

Basierend auf den Bewerbungen um die Durchführung von nationalen Bewerben wurde eine vorläufiger Wettkampfkalender 2020 (OL) erarbeitet und festgelegt. Dieser umfasst 6 nationale Wochenenden (3 Frühjahr, 3 Herbst) in 5 Bundesländern. Ein paar Detailabstimmungen sind vor allgemeiner Veröffentlichung noch notwendig und im Gange. Das Gerüst liegt den Landesvertretern und ÖFOL-Referenten zur weiteren Planung des Jahres 2020 vor.

Bewerbungen um die Durchführung von nationalen Ski-O-Veranstaltungen 2019/2020 und nationalen MTBO-Veranstaltungen 2020 werden erbeten und von den zuständigen Referenten gerne entgegengenommen!

Wettkampfordnung

Die ÖFOL-Wettkampfordnung (WO) - bislang Wettlaufordnung - untergeht zur Zeit einer Komplettrevision. Allgemeine Ziele sind Verkürzung und Vereinfachung wo möglich durch Verweis auf und Anpassung an internationale (IOF-) Regeln, Zusammenfassung allgemeiner Regeln für alle 3 Sparten, Streichen obsoleter oder anderswo geregelter Passagen und Auslagern einiger Details in Anhänge. Federführend hierbei tätig ist Traude Fesselhofer.

Im Zuge der Überarbeitung wurden einige Punkte dem Vorstand zur Diskussion und zum Beschluss vorgelegt. Die wichtigsten bisher beschlossenen Änderungen im Überblick:

Kategorienzuordnung nach Alter

Wettkämpferinnen und Wettkämpfer dürfen fortan in allen höheren Kategorien nennen und starten – Seniorinnen und Senioren in allen jüngeren Kategorien bis inklusive Allgemeine Kategorie (schon bisher erlaubt), Nachwuchs in allen älteren Kategorien bis inklusive Allgemeine Kategorie (neu). Ausnahme zu Letzterem beim Nacht-OL: Start in D/H-16 und höher und somit alleine laufen erst ab 15.

Mehrfachnennungen

Mehrfachnennungen einer Person für ein und denselben Wettkampf in verschiedenen Kategorien sind nicht mehr erlaubt. Dies war bisher gestattet, kam aber in der Praxis ohnehin kaum vor. International ist dies nicht erlaubt. 

Davon unberührt bleibt die Begleitung in Rahmenbewerben (Neulinge, Familie). Diese hat aber aus Gründen der Fairness nach dem eigenen Lauf zu erfolgen!

Kategorien Staffel und Mannschaft I

Diskutiert wurde eine Vereinheitlichung der Kategorieneinteilung bei den Senioren bei Staffel und Mannschaft, d.h. Einführung der Alterssummenkategorien auch bei der Mannschaft. Dies wurde nicht gutgeheißen. Bereits vorher wurde im Vorstand festgehalten, dass die Alterssummenkategorien bei der Staffel bestehen bleiben und über einen längeren Zeitraum evaluiert werden sollen. Das heißt für 2019 bei den Senioren: Alterssummenkategorien bei der ÖM Staffel, herkömmliche Alterskategorien bei der ÖM Mannschaft (= keine Änderung gegenüber 2018).

Kategorien Staffel und Mannschaft II

Anstelle von D150- und D180- gibt es bei der Staffel künftig die Kategorie D165-.
Anstelle von D50- und D60- gibt es bei der Staffel künftig die Kategorie D55-.

Mit dieser Neuregelung soll der Altersstruktur der Teilnehmerinnen besser Rechnung getragen werden.

Siegerzeiten

Die Richtzeiten werden in allen drei Sparten weitgehend an die IOF-Regelungen angepasst (mit einzelnen Kompromissen). Die überarbeiteten Laufzeittabellen werden separat veröffentlicht.

Startreihenfolge bei Staatsmeisterschaften

Entfall der Sonderregelung beim OL (Start nach gestürzter Rangliste). Vereinheitlichung über alle drei Sparten und Anpassen an internationale Regelungen.

Zieleinlauf bei Jagdstart, Massenstartbewerben (Staffel, Mannschaft, ...)

Für die Reihung ist künftig maßgeblich, in welcher Reihenfolge die Ziellinie überquert wird. Wenn die Erfassung der Reihenfolge nicht automatisch (mittels Lichtschranken/Zielfilm) erfolgen kann, haben Zielrichter bei knappem Einlaufen zu entscheiden. Das Quittieren der Zielstation erfolgt in diesem Fall erst unmittelbar nach dem Zieleinlauf.

Bislang war laut WO die Reihenfolge des Quittierens der Zielstation für die Reihung entscheidend.

Reihung bei Staffelbewerben

Neue Regelung: Wenn ein Massenstart durchgeführt wird, sind die Teams, die an diesem Massenstart teilgenommen haben, hinter allen Teams zu reihen, die regulär gewechselt haben.

Maximalzeit (statt allgemeiner Zielschluss als Obergrenze)

Statt eines allgemeinen Zielschlusses gilt zukünftig für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine - je nach Disziplin unterschiedliche - gleiche Maximalzeit (bspw. Sprint 1 Stunde, Mitteldistanz 2 Stunden, ...). Bei Überschreiten der Maximalzeit fällt die Wettkämpferin / der Wettkämpfer aus der Wertung.

Wertung des Wettkampfes nur als Ganzes

Für das Ergebnis ist künftig immer der gesamte Wettkampf heranzuziehen. Ein Herausrechnen von Teilstrecken ist nur dann erlaubt, wenn dies im Vorhinein angekündigt wurde (z.B. Straßenüberquerung).

Wenn die Fairness eines Wettkampfs aus irgendeinem Grund signifikant beeinträchtigt ist, ist ein Wettkampf in allen betroffenen Kategorien nicht als Meisterschaft und nicht für den Austria Cup zu werten. Das gilt unabhängig davon, ob ein Protest eingebracht wurde oder nicht. (Beispiele: Posten gestohlen, Posten falsch gesetzt, insgesamt ungleiche Zuordnung der Teilbahnen bei Staffel oder Schlaufen, für das Ergebnis relevante Kartenfehler, ...)

Es steht dem durchführenden Verein frei, für den Wettkampf (evtl. mit verkürzter Strecke bzw herausgerechneten Teilstrecken) auch für diese Kategorien eine Ergebnisliste (mit geeignetem Vermerk) zu erstellen und eine Siegerehrung (ohne Meisterschaftsmedaillen) durchzuführen.


« zurück