JWMTBOC - Zwei Top-10-Plätze auf der Mittel

von  Michael Melcher,

erstellt am 29.08.2013
Kategorie: MTBO, Leistungssport

Andreas Waldmann und Rafael Dobnik im Ziel

Bei der MTBO-Junioren-Weltmeisterschaft klassifizieren sich Andreas Waldmann und Rafael Dobnik knapp hinter den Diplomplätzen auf den Rängen 7 und 8 über die Mitteldistanz.

Am 28.8. fand im Ski-Langlaufstadium von Möedaku - ca. 15 km östlich des Zentralortes Rakvere - der Mitteldistanz-Bewerb der heurigen MTBO-WM statt. Laut Interviews im Ziel und Aussagen vieler Fahrer war dies wohl, v.a. mental, die herausforderndste Mitteldistanz der letzten Jahre. Auch wenn sich die Bahnen auf der Karte auf der ersten Blick nicht so selektiv präsentierten, in der Natur war es dann ganz anders. Permanentes Kontakthalten mit der Karte war unbedingt nötig; auf Grund des unebenen, ruppigen Geländes war dies jedoch fast unmöglich. Zudem musste man ständig auf entgegenkommende Fahrer achten, da es auf jeder der vier Bahnen (Elite und Junioren) sehr viele Bahnüberkreuzungen gab.

Es gab also keinen einzigen Augenblick, wo man sich körperlich oder geistig auch nur ein wenig ausrasten bzw. neu sammeln konnte. Auf den flachen Streckenteilen gab es Unebenheiten ohne Ende, sodass man kaum zur Trinkflasche greifen konnte. Auf den Abfahrten (kurz und extrem steil) musste man höllisch aufpassen und voll konzentriert sein, um nicht zu stürzen und alle Hoffnungen im sandigen Boden zu begraben.

Das Wettkampfgelände war zweigeteilt, der nördiche Kartenteil zwar flach, aber als Motocross- bzw. Quad-Race-Strecke genutzt, der südliche Teil im Winter Langlaufgebiet, also breite Wege mit unterschiedlichem Boden (Gras, Sand, Rindenmulch, Schotter, Erde).

Die österreichischen Junioren schlugen sich unterschiedlich, teilweise ganz vorne oder ganz hinten in den Ergebnissen zu finden. Ein großer Niveau-Unterschied, den es in den kommenden Jahren zu schließen gilt. Die beiden Topathleten Andreas Waldmann und Rafael Dobnik gingen ganz zum Schluss des 62-köpfigen Fahrerfeldes ins Rennen. 9,3 km Luftlinie bzw. 12,5 km Optimalroute mit 230 Hm und 19 Posten lauteten die Streckendaten.

Rafael Dobnik startete vier Minuten vor Andreas Waldmann. Die beiden lieferten sich ein "Kopf-an-Kopf"-Duell, sahen sich nie auf der Strecke und fuhren beide ein ausgezeichnetes Rennen mit resultierenden Spitzenplatzierungen. Rafael Dobnik - Spezialist für die Mitteldistanz - fuhr bereits vor einem Jahr bei der Junioren-WM in Ungarn mit Platz 9 ein Top-Ergebnis ein. Heuer sollte es für den erst 16-jährigen Kärntner noch einen Platz weiter nach vorne gehen. In der Endphase des Rennens konnte er auch ein wenig von dem zwei Minuten hinter ihm gestarteten Schweden Oskar Sandberg profitieren, der schließlich Dritter wurde. Im Endklassement schaute schlussendlich der 8. WM-Rang heraus (43:35).

Einen Platz vor ihm und auch nur wenige Sekunden hinter einem erhofften Diplomplatz (Top 6) landete Andreas Waldmann an der 7. Stelle (43:00). Der Sieg ging wie am Vortag beim Sprint an den französischen Favoriten Cedric Beill (40:50), diesmal vor dem Tschechen Vojtech Ludvik. 

Nur einmal - bei der MTBO-Junioren-WM 2009 - konnten bisher mit Kevin Haselsberger und Martin Moser zwei österreichische Junioren im gleichen Bewerb unter die Top-Ten fahren. Folglich ist das Ergebnis als ein weiterer ausgezeichneter Erfolg für den heimischen Nachwuchs-MTBO-Sport zu werten.

Bei den Mädchen wurde - auf der 10 km langen Optimalstrecke (7,6 km Luftlinie) - das ganze Teilnehmerinnenfeld von der Russin - und bereits mehrfachen Juniorenweltmeisterin - Svetlana Poverina quasi demontiert. Über 4 Minuten Vorsprung bei 32 Minuten Fahrzeit sprechen für sich. Julia Ritter war mit Platz 23 die beste Österreicherin an diesem Tag. Knapp 1 3/4 Minuten hinter ihr platzierte sich Lisa Pirker auf Rang 26. Sie erholt sich von ihrer starken Verkühlung schön langsam wieder und wird am Schlusstag bei der Langdistanz hoffentlich wieder voll fit sein wird. Die beste Österreicherin vom Vortag, Sophie Peroutka, stürzte in einer Abfahrt und demolierte ihren Kartenhalter; so war dann keine bessere Zeit möglich.

Am Freitag geht es bei den Staffelbewerben für die Junioren-Damen um einen Diplomplatz und für die Burschen um einen Top-Ten-Platz. Allerdings gilt es für unsere Top-Fahrer, nicht zu viel Substanz für die chancenträchtigere Langdistanz am Schlusstag zu verlieren.


Fotos: Michael Melcher


Veranstaltungs-Homepage
Ergebnisse Mitteldistanz

Andreas Waldmann

Rafael Dobnik


« zurück