OLer laufen in Rekordzeit rund um Wien

von  Ursula Kadan,

erstellt am 09.11.2017
Kategorie: OL, Leistungssport

Ursula Kadan, Helmut Gremmel, Franz Glaner, Roland Fesselhofer, Henrik Sulz und Wolfgang Siegert

Beim heurigen Wien Rundumadum Ultra Trail am 28. Oktober verbesserte ein Staffelteam aus Orientierungsläufern den bestehenden Streckenrekord über die 130 km gleich um knapp eineinhalb Stunden!

Wien Rundumadum ist der Name eines Wanderwegs, der rund um die Hauptstadt Österreichs führt - im Westen durch den Wienerwald mit ordentlich Höhenmetern versehen, im Osten dafür ziemlich flach. Einmal im Jahr wird entlang dieses Wanderwegs ein Ultra Trail veranstaltet. Ex-ÖFOL-Präsident Thomas Hlosta hat sich dieser Herausforderung bereits erfolgreich gestellt!

Man kann die ganze G'schicht aber auch als Staffel in Angriff nehmen. Erlaubt sind bis zu sechs Läufer pro Team, gewechselt werden darf so oft und wo man will. Den besten Plan hierfür auszutüfteln und logistisch umzusetzen, ist gar nicht so einfach.

Roland Fesselhofer, Franz Glaner, Helmut Gremmel, Ursula Kadan, Wolfgang Siegert und Henrik Sulz hatten zudem das Ziel, unter neun Stunden zu bleiben und damit den bestehenden Streckenrekord von exakt zehn Stunden zu brechen. Ein wohl durchdachter Wechselplan schien es möglich zu machen, wenn logistisch alles klappte und es uns gelingen sollte, die von unserem Mastermind Heli kalkulierten Kilometerschnitte einzuhalten.

Tatsächlich lief (fast) alles nach Plan. Nach einer kleinen Panne bei der ersten Übergabe, die an Szenen aus dem Mannschafts-OL erinnert, lagen wir einige Zeit gleichauf mit Leichtathlet Andreas Vojta, der für sein Staffelteam die erste Teilstrecke lief. Unser dritter Läufer Henrik konnte dann aber aufgrund seiner besseren Orientierungs- und Ortskenntnisse die Führung übernehmen, welche wir nie wieder abgeben sollten. Übergabe um Übergabe blieben wir verblüffend exakt in unserem Zeitplan. Dem der Veranstalter waren wir damit ein gutes Stück voraus, was weitgehend unbemerkt blieb, da unser GPS-Tracker leider nicht funktionierte. Erst im letzten Viertel des Rennens, im Norden Wiens, büßten wir durch den starken Gegenwind (gepaart mit vielleicht schon etwas müden Beinen) ein paar Minuten ein.

Schließlich überquerten wir nach 8 Stunden und 35 Minuten (das entspricht einem Schnitt von unter 4 Minuten am Kilometer) gemeinsam die Ziellinie - nur zwei Minuten hinter unserem Masterplan! Unser Ziel von neun Stunden hatten wir damit mehr als erreicht und den Streckenrekord um fast eineinhalb Stunden pulverisiert! Aber (auch) abgesehen davon war es einfach ein tolles Erlebnis - angefangen von der Idee, über das Pläne Schmieden bis hin zum Laufen selbst, teils auf vertrauten Laufstrecken, teils auf völlig neuem Terrain, selbst für uns Wiener bzw. in Wien lebende Orientierungsläufer!

Apropos: Gerhard Schiemer, derzeit Athletik-Trainer im TZ Wien, war auch dabei - als versierter Ultraläufer absolvierte er natürlich alleine die ganze G'schicht und das als zweitschnellster Einzelläufer in beeindruckenden 12:37!

Veranstaltungsseite: https://www.wien-rundumadum.at/
Ergebnisse: https://www.wien-rundumadum.at/ergebnisse/

Henrik vor den Verfolgern

Übergabe

Glücklich im Ziel


« zurück