Weitere zwei Diplome für das Österreichische Team

von  Tobi Micko & Andi Waldmann,

erstellt am 08.08.2018
Kategorie: MTBO, Leistungssport

Nach dem traumhaften gestrigen Start mit zwei Elitemedaillen und einem Diplom setzte das MTBO – Team bei einem selektiven 35° - Rennen die Erfolgsserie bei der MTBO – Heimweltmeisterschaft in Zwettl fort.

Am zweiten Wettkampftag standen bei der Heimweltmeisterschaft die Rennen über die Mitteldistanz am Programm. Die Bahnen sollten wie erwartet technisch schwierig und steil werden. Kombiniert mit den hohen Temperaturen wurden die Fähigkeiten der Fahrer ausgiebig getestet.
Auch für die Zuschauer war das Rennen hochinteressant: Die Fahrer kamen über eine gut einsehbare Skipiste hinuntergerauscht, verschwanden noch einmal kurz im Wald, um für den letzten Sprint wieder „aufzutauchen“.

 Jana Hnilica, bereits Silbermedaillengewinnerin bei der Jugendeuropameisterschaft im Vorjahr, konnte bei der physisch äußerst fordernden Mitteldistanz meistens die optimalen Routen finden. Am Schlusshang verspielte sie leider eine sicher geglaubte Medaille: beim richtigen Posten angekommen hatte die Wienerin eine andere Kontrollnummer im Kopf und verlor 30 Sekunden. Was blieb ist ein undankbarer 4. Platz mit 19 Sekunden Rückstand auf die „Bronzene“ und letztendlich Freude über das Diplom.  
Doch nicht nur Jana konnte bei den heißen Temperaturen einen kühlen Kopf bewahren. Tobias Micko spielte seine ganze OL – Routine aus und knüpfte an sein Diplom bei der Junioren EM in Ungarn an und sicherte sich vor einigen großen Favoriten den 5. Platz.
Die übrigen Nachwuchsfahrer landeten teilweise im guten Mittelfeld, sodass die Aufstellung für den morgigen Staffelbewerb zu langen Beratungen im Betreuerteam führte.

Die steile Bahnanlage mit 500 bzw. 600Hm erfreute das österreichische Eliteteam, auch wenn die erhofften Top10-Resultate ausblieben. Dennoch mannschaftlich sehr stark präsentierten sich die Damen: Sonja Zinkl und Michaela Gigon belegten die Ränge 11 und 12. Marina Reiner wurde 16.

Bei den Herren belegte Andreas Waldmann Rang 15. Tobias Breitschädel und Kevin Haselsberger wurden 20. bzw. 22. Weiters wurden Bernhard Schachinger 30. und Jakob Flachberger 57. Florian Exler musste aufgeben.

Die abwechslungsreichen Wälder im heimischen Waldviertel liegen dem österreichischen Team offensichtlich, und so warten wir alle gespannt auf die morgige Staffel und die kommenden Rennen. Es wird mit Sicherheit noch einige spannende Entscheidungen geben.


« zurück