Betr.:             Schulsportoffensive 2000 - 2002

            Bericht 2000                                                                Wiener Neustadt, 06.01.2001

 

Sehr geehrte Frau Kollegin!

Sehr geehrter Herr Kollege!

 

Im ersten Jahr der Schulsportoffensive konnten bereits etliche  Projekte realisiert werden. Insgesamt 29 fertige OL-Karten sind eigentlich weit mehr, als ich mir für 2000 erwartet habe. Die Aufteilung auf die Bundesländer zeigt zwar die übliche Dominanz des Ostens, aber wir haben noch zwei Jahre Zeit, um dieses Gefälle zu mindern, um auch im Westen und speziell in Vorarlberg das Ziel zu erreichen.

 

Möglich gemacht haben diesen Erfolg mehrere Faktoren:

 

1.      Die Unterstützung durch das Bundesministerium: einerseits die Versorgung der Bundesheime mit OL-Karten, andererseits der Bundeskurs Ende Oktober in Mariazell, bestens organisiert von Franz Hartinger. Dieser  brachte den persönlichen Kontakt zu interessierten Kolleginnen und Kollegen aus allen neun Bundesländern.

2.      Die Sponsortätigkeit von Neckermann und der Vöslauer Gruppe (mit Almdudler und Pepsi) ermöglichte die finanzielle Unterstützung der einzelnen Vorhaben.

3.      Die vielen „OL-Einzelkämpfer“, die in ihrer Umgebung für entsprechende Hilfe und Unterstützung sorgten.

4.      Die Schul-OL Videos aus Schweden und die  Broschüren aus der Schweiz brachten neue Ideen und Vorschläge in die Klassenzimmer. Wie überhaupt das eidgenössische „ScoOL“-Projekt (www.scool.ch) mit vielen weiterführenden Hilfestellungen aufwartet.

5.      Das verbilligte Silva Material über Erich  - vor allem Kompasse und Posten - wurde von vielen Schulen genutzt.

 

Bei den Karten gibt es naturgemäß große Unterschiede: die Palette reicht vom einfachen Schulareal- bzw. Heimplan bis zur OL-Spezialkarte mit mehreren Quadratkilometern Fläche.

 

Dazu habe ich natürlich einige Anmerkungen:

 

·        Als schulfreundlichstes Format gilt generell A-4, wobei das Gelände nach Norden ausgerichtet und der Maßstab dem Format angepasst sein sollte

·        Unbedingt notwendig ist eine aktuelle Legende: die fertige Ocad-Legende ist zwar bequem, aber kaum zielführend, da ein großer Teil der internationalen Zeichen auf der Schulkarte nicht verwendet wird. Mit der Beschränkung auf die gezeichneten Symbole und ergänzt mit den speziell zu definierenden Schulsignaturen ergibt sich eine aktuelle Kartenlegende, die dem Schul-OL entspricht.

·        Die Karten sollten gedruckt werden. Das spezielle Angebot des letzten Jahres, 1000 Stück Karten um S 1000.- (!!), soll auch 2001 fortgesetzt werden. Zusätzlich gibt es heuer eine höhere Förderung beim Druck von 2000 Stück Karten.

Neu ist auch, dass kopierte Karten nur mehr einen geringeren Zuschuss erhalten.

·        Die Schulen müssen in den Prozess der Kartenherstellung eingebunden werden. Ideal sind Kollegen, die selbst zum Kartenzeichnen bereit sind – siehe Krieglach, Gröbming, Seekirchen usw.

·        Andere wiederum organisieren ausreichend Geldmittel, um professionelle Arbeiten herstellen zu lassen: gute Beispiele sind Eisenstadt, Reutte und Zistersdorf. Eine Kartenproduktion ohne Einbindung der örtlichen Schulen verbessert zwar die OL-Statistik, hilft aber nicht der Verbreitung des Schul-OL.

·        Wichtig ist auch die Verwendung der Schulkarten für einfache Veranstaltungen – neben Schul-, Orts-, Stadtmeisterschaften z.B. auch für den Vienna City-Cup, den NOLV-Cup,usw.  Soferne die örtlichen Schulen rechtzeitig mit einer eigenen Ausschreibung informiert und mit entsprechendem Kartenmaterial versorgt wurden, sollten neue Namen in den Ergebnislisten aufscheinen. Wobei für solch spezielle „events“ auf Wunsch durchaus eigene Wertungsklassen eingeführt werden könnten – z.B. eine Mödlinger -, Berndorfer -, Laa’er Wertungsklasse. Diese Kategorie sollte auch mit einer eigenen Siegerehrung am Wettkampftag belohnt werden. So ferne man einzelne Kollegen für die Mitorganisation gewinnen kann, ist ein weiterer wichtiger Schritt getan.

·        Permanente Unterstützung durch OL-Profis:  ohne ausreichende Hilfestellungen verdorren die jungen OL-Pflänzchen leider wieder all zu schnell. OL ist eine sehr anspruchsvolle, arbeitsintensive und komplexe Sportart. Aber gerade das reizt viele naturverbundene Individualisten...

 

Für 2001 gibt es einige Neuerungen

 

·        neue Sponsoren neben Neckermann

·        gleiche Unterstützung für gedruckte, geringere Hilfe bei kopierten Karten

 

Wie im vergangenen Jahr bleibt das Angebot der Druckkoordination aufrecht: für den nächsten Termin am 15. April liegen bereits fünf Anmeldungen vor; weitere Interessenten – auch für spätere Drucktermine - sollten sich bis Ende Februar bei mir melden.

 

Angelina Marinova/NF Villach steht auch in diesem Jahr für Geländeaufnahmen und Digitalisierungen zur Verfügung. Kontaktaufnahme entweder über irk@aon.at oder togo@aon.at .

 

Abschließend möchte ich mich bei allen bedanken, die durch ihren Einsatz diese Schulaktion ermöglicht haben Für dieses und das kommende Jahr wünsche ich allen viel Kraft, Zeit und Ausdauer, um weitere Ideen, Karten, Projekte und Aktivitäten umzusetzen.

 

 

 

Für die Schulsportoffensive Orientierungslauf:

 

G.Tobler, Koordinator