Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Da geht die Post ab

Alle Athletinnen und Athleten durften in einem kurzen Model Event ersten Kontakt mit den Gegebenheiten des Skistadions Budor aufnehmen und die rundum mässig ansteigenden Hänge, die mit vielen offenen Gebieten und zugeschneiten Sümpfen durchsetzt sind, kennenlernen.

Da das Spurenteam unter der Führung des mehrfachen Ski-OL-Weltmeisters Vidar Benjaminsen bereits seit fünf Wochen darum bemüht ist, ein gutes und dichtes Spurennetz zu präparieren und 1000 Arbeitsstunden damit verbrachte, kann man sich vorstellen, wie perfekt das extrem engmaschige und schmale „track system“ glänzt. Mitunter zu hart und eisig laut den ersten Erfahrungsberichten unserer österreichischen LäuferInnen. Übermütig darfst auf keinen Fall sein!  Auch von einigen downhill 90 Gradwendungen berichten sie  und der eine oder andere hat sich bereits um einen Baum gewickelt!

Die Mixed Sprint Relay , die dann pünktlich um 14:00 Uhr startete, versprach recht spannend und spektakulär zu werden. Doch von Beginn an setzten sich die „großen“ Teams  Russland, Finnland, Kasachstan an die Spitze.  Der schwedischen Läuferin passierte gleich nach dem Start ein Stockbruch, doch sie machten konsequent Zeit gut in all den nächsten Runden und belegten hinter Russland und Finnland Platz drei.

Für Österreich gingen Anna Nilsson Simkovics und Roland Fesselhofer sehr ambitioniert ins Rennen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten im dichtverzweigten, rasanten Labyrinthsystem, konnten sie sich gut mit solch hohen Ansprüchen  anfreunden und sogar noch auf der Schlussrunde das Team USA überholen und den Zeitabstand zu den Franzosen  verringern. Platz 13 lautete das erfreuliche Ergebnis. Selbst eine starke Nation wie die Schweiz ist gegenüber den skandinavischen, russischen und baltischen Teams machtlos und erkämpft gerade mal Platz 9! Für Anna, die morgen ja im Sprint startet, waren die drei heutigen kurzen“ legs" sicherlich die optimalste Vorbereitung . „Nun bin ich drin! Und die nötige Kondi habe ich auch. Morgen läuft’s!“, gibt sie überzeugt von sich. Bravo, das ist die richtige Einstellung.

Der morgige Sprint wird durch ein stählernes, filigranes Spurenwerk gehen und ein ständiger Wechsel zwischen auf und ab sein.  Wir wünschen allen Mut, Besonnenheit und viel Erfolg!

Liveresults

von Karin Lugsteiner in Alle News

10. Februar 2015