Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Nationaler Saisonabschluss in Tirol

Pünktlich am Samstag um 13:00 Uhr fiel der Startschuss zur Bundesländerstaffel im flacheren Teil des Gnadenwaldes bei Absam. Mehr als 30 Bundesländerteams gingen in ein schnelles Rennen, das mit der schnellsten je gelaufenen Siegerzeit von 1:41 endete. Gleich von Beginn an entwickelte sich das erwartete Rennen um Platz 1 zwischen Steiermark und Wien, wobei es anfangs eher den Anschein hatte, dass Wien sich heuer den Sieg nicht nehmen lassen wolle. Aber die Steiermark – mit 10 Teams angetreten – hatte ein starkes Finish und letzten Endes entschied ein Punkt zugunsten der Steiermark.

Nach einigen Stunden Pause gingen 400 Orientierungsläufer mit Stirnlampe bewaffnet in den Kampf um Medaillen bei den Österreichischen Meisterschaften im Nacht-Orientierungslauf.

Während fast alle Elite-Damen über größere Fehler klagten, setzten sich trotzdem die Favoritinnen durch – Ursula Kadan , die gerade ihren Grundwehrdienst absolviert – holte sich wieder Gold vor Anna Simkovics und Lisa Pacher.

Bei den Elite-Herren führte lange Zeit Mathias Reiner von den Naturfreunden Villach – Robert Merl scheiterte um eine Sekunde, Christian Wartbichler unterbot die Zeit dann um 16 Sekunden. Letzten Endes fegte Gernot Kerschbaumer durch das Dunkel der Nacht des Gnadenwaldes und holte sich mit einem Vorsprung von 4 Minuten Gold.

Nach einer kurzen Nacht ging es am nächsten Tag um die letzten Entscheidungen im Austria Cup – Hochspannung pur war in einigen Klassen noch angesagt, jeder Punkt zählte. In den Elitekategorien kam es zu einer Premiere – erstmals holte sich ein Geschwisterpaar bei Damen als auch Herren den Sieg – Gratulation an Anna und Erik Nilsson Simkovics vom OLC Wienerwald.

Beide machten dies in wirklich beeindruckender Manier, Erik gewann sogar noch den Schlusstag mit 2 Sekunden Vorsprung auf Gernot Kerschbaumer.

20 Vereine schafften es, einen Austria-Cup-Sieger zu stellen, mit 8 Austria-Cup Gesamtsiegen waren wie erwartet die Naturfreunde Wien dominierend. Die knappste Entscheidung gab es in der Kategorie H15-18 – hier gewann Roman Schuh lediglich 0,2 Punkte (umgerechnet weniger als 10 Sekunden) vor Markus Adenstedt. Knapp auch die Entscheidung in der in der H16- Elite – durch 2 Siege in Tirol konnte Jannis Bonek Georg Gröll um weniger als einen Punkt abfangen.

Erfolgreichste Punktesammler waren mit 9 Siegen Pierre Kaltenbacher und Johanna Trummer, das Punktemaximum bei 7 gewerteten Läufen gab es für Peter Bonek, Michael Stockmayer, Rafael Dobnik, Erik Bonek Marina Skern, und Jonas Deubel.

Dem HSV Absam mit Wettkampfleiter Klaus Zweiker und seinem Team gelang eine perfekte und mit viel Liebe organisierte Veranstaltung. Alle freuen sich weitere Läufe in Tirol.

von Wolfgang Pötsch in Austria Cup OL

20. Oktober 2015