Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Weltcup-Sprint – Qualifikation und Finale

Qualifikation am Vormittag, Finale am Nachmittag – in zwei Durchgängen erfolgte am 1. Mai die Sprint-Entscheidung beim Weltcup in Polen.

Wie üblich beim Sprint waren die Zeitabstände zwischen den Läuferinnen bzw. Läufern teilweise sehr knapp; Sekunden entschieden über mehrere Ränge in der Ergebnisliste, und zwischen Qualifikation und Nicht-Qualifikation für das Finale lag mitunter nur sehr wenig. Vom österreichischen Team qualifizierten sich Ursula Kadan und Gernot Kerschbaumer als 9. bzw. 11. ihres Vorlaufes souverän für das A-Finale.

Nur knapp an der Qualifikation scheiterte Matthias Reiner, der mit drei Sekunden Rückstand auf Rang 20 ex aequo mit drei anderen Läufern den 23. Platz in seinem Vorlauf belegte. Im gleichen Vorlauf weitere 17 Sekunden dahinter fand sich Matthias Gröll bei seinem ersten internationalen Einsatz in der Elite auf Rang 39. Robert Merl fehlten im parallel ausgetragenen Vorlauf ebenfalls 20 Sekunden auf die Qualifikation für das A-Finale – Rang 30. Helmut Gremmel und Franz Glaner belegten in ihren Läufen die Ränge 40 bzw. 51.

20 Sekunden hinter dem Cut lag auch Laura Ramstein als 27. ihres Vorlaufes bei den Damen; Anja Arbter belegte Rang 38. Anna Nilsson-Simkovics startete verletzungsbedingt nicht.

Sprint-Vorläufe wie Sprint-Finale wurden in flachem Siedlungsgebiet in Wroclaw (Breslau) ausgetragen. Bei den Vorläufen ging es neben bebauten Flächen teils durch kleinere Wald- und offene Gebiete, das Finale fand in einem Universitätsgelände mit ungleichmäßig angeordneten Häusern und zahlreichen Durch- und Eingängen statt. Beide Läufe wurden von den Läuferinnen und Läufern als anspruchsvoll empfunden.

Im Finale gelang Ursula Kadan wie Tags zuvor ein Top-Ergebnis: Rang 17 mit 1’13“ Rückstand auf die Siegerin Judith Wyder. Für die 27-jährige Schweizerin war es der zweite Weltcup-Sieg ihrer Karriere. Sie gewann 8 Sekunden vor der Sprint-Weltmeisterin des Vorjahres, Maja Alm aus Dänemark. Auf dem dritten Rang klassierten sich mit einer knappen halben Minute Rückstand auf Wyder ex aequo drei Läuferinnen: Tove Alexandersson (SWE), Marika Teini (FIN) und Nadiya Volinska (UKR).

Auch bei den Herren ging der Sieg an die Schweiz: Hier gewann Matthias Kyburz eine Sekunde vor seinem Landsmann Daniel Hubmann; weitere vier Sekunden dahinter auf Rang Drei der Sprint-Weltmeister 2015, Jonas Leandersson aus Schweden. Gernot Kerschbaumer belegte im Finale Rang 21; sein Rückstand auf Kyburz betrug im Ziel 1’05“ – für Kerschbaumer ein gutes Ergebnis, wenn auch bei einem optimalen Lauf möglicherweise noch ein paar Ränge drin sind.

Die restlichen Österreicherinnen und Österreicher konnten im B-Finale Erfahrung sammeln und Selbstvertrauen tanken. So lief dort Laura Ramstein auf den 3. Platz unter 47 Starterinnen. Auch im B-Finale der Herren erliefen die Österreicher gute Ergebnisse (u.a. Rang 9 für Robert Merl, Rang 11 Matthias Reiner, Rang 16 Helmut Gremmel; 72 Starter).

Der Weltcup in Polen wird am Montag, 2. Mai, mit einer Mixed Sprint-Staffel abgeschlossen. Start ist um 14:00, zu verfolgen ist das Rennen über das IOF-Livecenter.

Links:

> Ergebnisse Sprint-Qualifikation
> Ergebnisse Sprint-Finale
> IOF Livecenter

in Leistungssport OL

1. Mai 2016