Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Gold und Silber bei MTBO-Masters-WM in Litauen

Angenehmes Herbstwetter bot einen perfekten Rahmen für die abschließenden Weltcupbewerbe der Elitefahrer und die Masters-WM, die auch der Höhepunkt der heurigen World Masters Series ist. Im dichten Wegenetz auf teilweise recht sandigen Wegen passierten praktisch allen Fahrern irgendwelche größeren oder kleineren Fehler.

Am Freitag, den 30. September stand sowohl bei der Elite als auch bei den Masters ein Langstreckenrennen am Programm. Die Masters begannen schon ab 9:30 mit einem Massenstartrennen, die Elite zu Mittag mit einem gewöhnlichen Intervallstart. Die Langstrecke hatte sich ihren Namen redlich verdient, denn keiner Kategorie gab es Siegerzeiten unter 2 Stunden. Durch die Einerstaffel bei den Masters und das nicht gar so große Gelände war die Charakteristik des Rennens eher die einer langen Mitteldistanz, da die wirklich langen Routenwahlen fehlten.

Manfred Stockmayer holte sich mit 8 Minuten Vorsprung in der Kategorie H50- souverän den Masters-WM-Titel vor Dietmar Dörfler. "Ich war am Schluss so alleine im Wald, dass ich wusste, dass ich entweder sehr weit vorne oder sehr abgeschlagen hinten sein muss.", meinte der neue Masters-Weltmeister nach seinem Sieg. 

Leider gab es gröbere organisatorische Probleme mit den SI-Chips. Eine fehlerhafte Serie von SI-Air-Chips wurde verwendet und bei 20 Teilnehmern der über 60-jährigen Fahrer und Fahrerinnen wurden die Posten kurz nach Start des Rennens nicht mehr registriert. Daher wurden die Kategorien D60-, D70- und H70- annulliert. Ursprünglich war von etwa 80 fehlerhaften Chips die Rede, aber 53 Disqualifikationen stellten sich als normale Fehlstempel (vergessene, bzw. falsch gezwickte Posten) heraus.

In der Elite erreichte Sonja Zinkl nach ihrer langen Pause nach ihrem schweren Sturz beim Weltcup in Frankreich das beste Ergebnis. Mit einem sicheren Rennen erreichte die den guten 17. Platz. Michaela Gigon lag etwa eine Minute dahinter auf dem 20. Platz. Sie hatte erst 2 Minuten verspätet starten können, weil sie sich direkt vor dem Start beim Überfahren einer Glasscherbe den Reifen aufgeschlitzt hatte. Marina Reiner machte zu viele Fehler für ein gutes Ergebnis und fuhr dann auch noch zu weit an einem Posten vorbei, sodass dieser nicht auf ihrem Chip registriert wurde und sie disqualifiziert wurde.

Das beste Herrenergebnis ist ein 25. Platz von Tobias Breitschädel vor Andreas Waldmann auf dem 27. Platz. Andreas Rief erreichte den 34. Platz und Kevin Haselsberger den 37. Platz. Weltcupneuling Bernhard Kogler erreichte nach einem Sturz noch den 51. Platz. Keiner der Herren war mit seinem Rennen wirklich zufrieden. Vor allem gegen Ende des langen Rennens ließ die Konzentration bei einigen stark nach und es schlichen sich teilweise auch größere Fehler ein.

Homepage Veranstalter: http://www.mtbo.lt/mtbo-world-<wbr></wbr>cup-2016/

Fotos: Joaquim Margarido

von Michi Gigon & Thomas Wieser in Alle News

1. Oktober 2016