Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Knifflige Mitteldistanz in Ormes

Die Elite zeigte durchwegs solide Leistungen, haderte aber ein wenig mit der Besonderheit des Geländes. „Uns fehlen hier die Höhenmeter, die Skandinavier und Russen haben unzählige Wettkämpfe und Trainingsmöglichkeiten auf solch einem Terrain“, erklärte Kevin Haselsberger.

Wirklich zufrieden war nur Sonja Zinkl, die trotz eines vermeidbaren Fehlers am Schluss des Rennens nur knapp die Top 20 verfehlte. Zwei Plätze dahinter, auf Rang 23, reihte sich Marina Reiner im Mittelfeld ein. Der Sieg geht an die Britin Emily Benham vor der tschechischen Sprintsiegerin, Martina Tichovska und der Französin Gaelle Barlet.

Bei den Herren gelang Andi Waldmann ein „sauberer“ Lauf. Mit genau 5 Minuten Rückstand und Rang 20 muss er aber, wie alle anderen Österreicher auch, die große Leistungsdichte und auch die leichte Überlegenheit der – vorwiegend nördlichen – Konkurrenten anerkennen. Kevin Haselsberger wird 25., Tobias Breitschädel 32. Und Bernhard Kogler 52.
Am obersten Podest steht Jussi Laurila aus Finnland, nur eine Sekunde vor dem Esten Lauri Malsroos und dem tschechischen Mountainbike – Profi Krystof Bogar.

Bei der Mitteldistanz der Jugend konnte Tobias Micko mit einer Bronzemedaille die beste Platzierung des Nachwuchsteams erringen. „Zaches Rennen, trotz kleiner Fehler dennoch aufgegangen“, war das Resumée des Medaillengewinners. Abermals konnte auch Lea Hnilica mit einem tollen fünften Platz ein Diplom nach Hause bringen. Ihr fehlte nur knapp mehr als eine Minute auf eine Podestplatzierung.

Bei den jungen Damen musste Jana Hnilica nach guter Zwischenzeit und einem einem großen Fehler im Schlussteil das Rennen mit einem 14. Platz abhaken. Auch Maya Kastner patzte an einigen Stellen im Gelände und muss sich mit einem 18. Platz zufriedengeben.

Auch bei den anderen Burschen lief es besser als beim Sprint. Jakob Kratky konnte nach einem beinahe fehlerfreien Rennen einen überraschenden 14. Platz erzielen – sein bisher bestes internationales Ergebnis. Geory (Georg) Koffler from Australia (Austria – die Veranstalter sind mit dem Auseinanderhalten der beiden knapp nebeneinander liegenden Länder 😉 hoffnungslos überfordert) fuhr ein solides Rennen und erreichte damit den guten 22. Platz. Auch der jüngste Teilnehmer im Feld, Hannes Hnilica, fuhr abschnittsweise gute Teilzeiten, aber für einen guten Gesamtlauf fehlen noch einige internationale Wettkämpfe – der Gesamteindruck ist doch ein anderer als bei einem regionalen Cuplauf.

Bei den Junioren zeigte Rafael Dobnik mit einem 21. Platz auf und auch Jakob Flachberger konnte trotz kleiner Fehler mit einem 28. Platz eine solide Leistung bringen. Der heutige Ruhetag dient der Erholung und ein gemeinsamer Badeausflug zur Loire soll das Team auf die morgige Langdistanz im Norden von Orleans einstimmen.

Bei den Masters fährt Manfred Stockmayer nach dem Sprint auch bei der Mitteldistanz aufs höchste Podest. Bei der morgigen Langdistanz will er das Triple fixieren.Wolf Eberle sicherte sich in der M70 die Bronzemedaillie.

Ergebnisse & Infos

von Jakob Kratky Jana Hnilica Thomas Hnilica in Leistungssport MTBO

2. August 2017