Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

WUOC Finnland – Sprintstaffel und Mitteldistanz

Am Dienstag sprinteten die weltbesten Studenten bei der Mixed-Sprint-Staffel um Medaillen. Zu denken gab es dabei eher weniger. Die läuferisch betonte Bahn führte hauptsächlich durch Park (-wald), vorbei an Häusern und mit Routenwahlen über Brücken.

Die läuferisch stärksten Teams setzten sich durch und ohne große Überraschung gewann die Schweiz, nachdem Joey Hadorn die Führung von Ungarn auf der 3. Strecke übernahmen. Zweiter und dritter Platz gingen an Polen und Frankreich.

Für das österreichische Team startete Anja Arbter: „Ich hätte mir eine anspruchsvollere Bahn erwartet und gewünscht, aber mein Bestes gegeben.“ Sie übergab an Matthias Reiner. Er konnte einige Platzierungen aufholen, doch wegen eines kleinen Fehlers auf der Schlussschlaufe, musste er einige Nationen ziehen lassen. Er kommentierte das Rennen ironisch: „ Die Veranstalter nutzten das  Gelände ideal aus und beeinflussten das Rennen durch spannende Routenwahlen – NOT“
Matthias Gröll ging als dritter Läufer ins Rennen und meinte: „Der Lauf war so wie erwartet nur noch leichter.“ Als Schlussläuferin gab Anna Nilsson Simkovics ihr Bestes und brachte die Staffel auf den 11. Platz. 

Am Mittwoch stand die Mitteldistanz auf dem Programm die sowohl physisch als auch mental für Alle ein Kampf war. Die Sicht war gut aber der weiche, moosige Untergrund und die Hitze fast unerträglich. Am besten meisterten die Skandinavier diese Gegebenheiten. 

Bei den Damen gewann Emma Bjessmo (SWE) vor Marie Olaussen (NOR) und Johanna Öberg (SWE). Beste Österreicherin wurde Anja Arbter. Sie hatte auch mit der Hitze und dem Gelände zu kämpfen und nie das Gefühl richtig schnell unterwegs zu sein. Trotzdem wurde sie hervorragende zwölfte.

Matthias Gröll (16.) platzierte sich bei den Herren knapp vor Mathias Peter (18.). Gröll startete gut, verlor jedoch gegen Ende des Rennens an Zeit. Genau andersherum verlief es Mathias Peter. Er machte Anfangs einen großen Fehler und holte danach Platzierungen auf. Aleksi Karppinen (FIN) wurde Studentenweltmeister. Paul Sirum (NOR) gewann Silber und Hågard Haga (NOR) Bronze.

Die österreichischen AthletInnen freuen sich nun auf härteren Boden beim Sprint in Seinäjoki. 

Damen
1.      Emma Bjessmo (SWE)
2.      Marie Olaussen (NOR)
3.      Johanna Öberg (SWE)

12. Anja Arbter 
26. Anna Nilsson Simkovics 
33. Anika Gassner
45. Carina Polzer

Herren
1. Aleksi Karppinen (FIN)
2. Paul Sirum (NOR)
3. Hågard Haga (NOR)

16. Matthias Gröll
18. Mathias Peter
44. Florian Kurz
47. Matthias Reiner

von Anika Gassner & Anna Simkovics in Leistungssport OL

19. Juli 2018