Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Bronze für Andi Waldmann; Diplom für Sonja Zinkl und Michi Gigon beim MTBO Weltcup

Die Damen hatten über 800 Höhenmeter, die Herren über 1000 Höhenmeter zu bewältigen. In dem teilweise sandigen, teilweise steinigen, auf jeden Fall sehr trockenen Gelände, kombiniert mit kurzen extrem steilen Passagen und Temperaturen über 30°C schon für sich sehr fordernd, erwartete die Athleten knifflige Routenwahlen auf einer anspruchsvollen Karte. Die steinigen Passagen bedingten im gesamten Teilnehmerfeld jedoch auch einige Reifendefekte.

Am besten kam Andreas Waldmann zurecht: Anfangs fand er nicht sofort perfekt in die Karte, kaum hatte er seinen Rhythmus gefunden stoppte ihn ein Patschen auf einer steinigen Abfahrt zum 3. Posten. Den Defekt konnte mit akzeptablem Zeitverlust beheben und fuhr ab dann ein ausgezeichnetes Rennen, womit er Platz 3 einfahren konnte. Vor ihm platzierte sich der Portugiese Davide Machado vor dem Finnen Pekka Niemi.

Andreas Waldmann: „Bis auf den Patschen ging mir heute alles auf. Ich fuhr ein nahezu fehlerfreies Rennen, die Routenwahlen haben scheinbar gepasst und physisch konnte ich bis zum Schluss guten Druck auf die Pedale bringen. Die Hitze und die Steigungen machten es heute extrem hart, das liegt uns Österreichern scheinbar!“

Ebenso ausgezeichnet präsentierten sich die österreichischen Damen: Sonja Zinkl und Michaela Gigon erreichten die Diplomränge 5 und 6. Sonja Zinkl war „gut eingeteilt, sehr konstant“ unterwegs. Michaela Gigon fuhr: „bis zum Zuschauerposten (ca 85% der Strecke) wirklich gut, dann unterliefen mir leider noch ein paar kleinere Fehler.“ So gab es rege österreichische Beteiligung an der Siegerehrung. Das Rennen gewann Camilla Soegaard, DAN vor Martina Tichovska, CZE und Veronika Kubinova, CZE.

Nicht zu vergessen jedoch auch die Platzierungen der weiteren Österreicher: Kevin Haselsberger belegt den ausgezeichneten 8. Rang. Marina Reiner konnte nach einem Sturz zum ersten Posten ihr Diplom vom Vortag nicht wiederholen und wurde 17te.

Tobias Breitschädel musste mit einem „schleichenden Patschen“ kämpfen und öfters Luft nachpumpen. Er wurde 29ter. Thomas Klimo wurde 31ter und Jakob Flachberger, ebenfalls von einem Reifendefekt gehandicapt, wurde 32ter.

von Mtbo Elite Team in Leistungssport

22. September 2018