Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Zwei Top-10-Platzierungen bei der MTBO-EM Langstrecke

Das bedeutete aber nicht, dass es deswegen wenige Höhenmeter zu bewältigen gab. Fast 40km und 900Hm standen für die Herren und 31km und über 700Hm für die Damen am Programm. Der Wettergott zeigte sich bei Temperaturen von etwa 20-25°C gnädig, denn die 35°C und mehr vom Beginn der Woche wären bei diesen Streckenlängen für viele zum Überlebenstraining geworden.

Hohe Zäune mit wenigen Durchgängen gerieten zu einer Falle für viele Teilnehmer des Rennens. Auch Sonja Zinkl, Marina Reiner und Bernhard Schachinger fanden sich auf der falschen Seite eines solchen Zaunes wieder und verloren viel Zeit dabei, wieder auf legale Weise aus dem eingezäunten Gebiet herauszukommen. Das Überqueren dieser Zäune war nämlich ausdrücklich verboten, was einige Teilnehmer, besonders unter den Masters ignorierten.

Kevin Haselsberger erreichte in seiner Lieblingsdisziplin nach einem etwas durchwachsenen Rennen einen guten 9. Platz. "Heute wäre für mich noch viel mehr drin gewesen." war sein Kommentar nach dem Rennen. Florian Exler durfte sich über einen 19. Platz und damit sein erstes Top-20-Resultat bei einem internationalen Großereignis freuen. Andreas Waldmann hatte gleich am Anfang einen Sturz, bei dem er sich selbst einige Abschürfungen und Prellungen zuzog, aber auch sein Vorderrad so verbog, dass an ein Weiterfahren nicht zu denken war.

Bei den Damen fuhr Michaela Gigon auf den für sie überraschend guten 10. Platz: "Gerade auf der Langstrecke hätte ich mir kein so gutes Resultat erwartet, aber die kniffligen Routenwahlen und das biketechnisch schwierige Gelände sind mir wirklich gelegen."

Beim österreichischen Nachwuchs gelang Theo Abart wieder ein sehr gutes Rennen, das mit einem 9. Platz – das bislang beste Ergebnis der Österreichischen Herren-17 – belohnt wurde.

Tobias Micko und Paul Kratky landeten im vorderen Mittelfeld auf den Rängen 17 und 18, für die Staffel stehen die Karten also recht gut.

Die Damen erwischten keinen Glückstag: Antonella Fantoni landete in einem fehlerdurchzogenen Rennen am Ende des Feldes, Saskia Hofer musste mit zwei Reifendefekten aufgeben. Lea Hnilica pausierte heute, um morgen die W20 – Staffel als Startfahrerin zu verstärken.

Ein großer Applaus gebührt Wolf Eberle, der sich nach zweimal Silber heute zum Seniorenweltmeister auf der Langdistanz kürte!

von Michi Gigon Und Thomas Hnilica in Leistungssport MTBO

13. Juni 2015