Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

OL-Elite trainiert in Barbate und auf Mallorca

Organisiert wurde das Trainingslager auf Mallorca von Matthias Reiner, die Trainingsleitung vor Ort übernahm der erfahrenste Läufer, Gernot Kerschbaumer. Weitere Teilnehmer waren Anja Arbter, Rafael Dobnik, Helmut Gremmel, Jakob Pauser und zwei schwedische Vereinskollegen (OK Hammaren) von Matthias und Jabob, Kevin Stahl und Filip Ivarsson.

Als Quartier hatten wir zwei Appartments in Peguera, nahe Palma. Das Wetter war typisch für diese Jahreszeit perfekt zum Laufen, mit Temperaturen zwischen 10 und 20° C. Der Tag begann für die Frühaufsteher mit Beweglichkeitsübungen und wahlweise einem kurzen Morgenjog.

Die Vormittagstrainings waren entweder intensiv (Bahnintervalle, Berglaufintervalle, …), oder lang. Am Freitag bezwangen wir den zweithöchsten Berg Mallorcas (der höchste ist militärisches Sperrgebiet) und erlebten mehr Schnee als im Großteil Österreichs zur der Zeit anzutreffen war.

Leider gab es vor unserer Ankunft auf Mallorca unseres Wissens nach noch keine OL-Karte, obwohl viele Dörfer sich hervorragend für Sprint-OL eignen würden. Filip änderte jedoch diese Tatsache, indem er eine Mikrosprintkarte von unseren Appartments inklusive Vorgarten anfertigte. Obwohl uns allen das Gelände vertraut war erwies sich der Mikrosprint als äußerst fordernd. Aufgrund der Tatsache, dass der Autor den Bewerb nicht für sich entscheiden konnte, wird die Ergebnisliste nicht veröffentlicht. J

So viel Training macht natürlich hungrig, aber zum Glück bewiesen einige, dass sie nicht nur schnell laufen, sondern auch gut kochen können.

Die Amtssprache auf Mallorca ist zwar spanisch, aber gefühlte 99% aller Personen denen wir begegneten beherrschten Deutsch. Die letzten Stunden vor dem Heimflug am Sonntag verbrachten wir in Palma mit Sightseeing. Die Ankunft in Österreich gestaltete sich dann als äußerst angenehm, da wir die von Spanien gewohnten Temperaturen vorfanden.

Zum Abschluss noch ein großes Dankeschön an Matthias Reiner und alle anderen, die zum Gelingen dieses Trainingslager beigetragen haben – es ist zu hoffen (oder zu vermuten), dass das nicht das einzige Trainingslager dieser Art war.

von Helmut Gremmel in Leistungssport

19. März 2016