Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

WM-Langdistanz: das erwartet harte Rennen

Olav Lundanes (NOR) und Tove Alexandersson (SWE) bestätigten, dass sie über die Langdistanz die Besten sind und wiederholten ihre Titel aus dem Vorjahr. Gernot Kerschbaumer belegte Rang 14, Mathias Peter bei seinem WM-Debüt Platz 48. Ursula Kadan wurde 26., Anna Nilsson-Simkovics 35.

Sowohl Damen als auch Herren hatten gleich zu Beginn des Rennens eine Routenwahlentscheidung zu treffen. Auch später galt es immer wieder abzuwägen: wie weit herum zahlt sich eine Umlaufroute aus? Weglaufen vs. Kürzere Strecke mit schwer belaufbaren Passagen. Da es die letzten Tage vor dem Wettkampf einiges geregnet hatte, waren die Sumpfpassagen dementsprechend nass, tief und kräftezerrend. Dazu kam eine generell dichte Vegetation, wo es ständig hieß: durchkämpfen, weiterkämpfen, nie aufgeben.

Österreichs LäuferInnen zeigten allesamt ein beherztes Rennen und erzielten durchwegs gute Platzierungen. Bei den Damen belegte Ursula Kadan den 26. Platz. Sie meinte: „Läuferisch ging es gut. Leider entschied ich mich immer wieder entweder für eine schlechte Route oder ich war zu ungenau bei der Umsetzung. So war eine bessere Platzierung heute nicht möglich.“

Anna Nilsson-Simkovics kam gut über die Runde und erkämpfte sich den 35. Platz und damit sechs Weltcuppunkte. Tove Alexandersson (SWE) gewann vor der Sprintweltmeisterin Maja Alm (DEN) und Natalia Gemperle (RUS).

Gernot Kerschbaumer erwischte anfangs eine nicht optimale Routenwahlentscheidung, danach ging es aber ständig bergauf im Klassement. Der 14. Platz war die Belohnung: „Das war heute sowas von hart. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich schon mal so oft im Sumpf lag. Technisch ging es sonst einwandfrei. Ich bin mit meinem Lauf zufrieden.“

Mathias Peter kämpfte sich völlig erschöpft ins Ziel. Schlussendlich belegte er den 48. Platz, nur knapp außerhalb der Weltcuppunkteränge. „Das war wirklich hart. Im letzten Rennabschnitt hatte ich dann vor allem mit Krämpfen zu kämpfen. Es war aber schon cool, dieses harte Rennen bestreiten zu dürfen.“

Der Norweger Olav Lundanes wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann mit knapp zwei Minuten Vorsprung auf Leonid Novikov (RUS) und weiteren 23 Sekunden vor William Lind (SWE).

Am Donnerstag folgt das Mitteldistanzrennen.

Alle Resultate der Damen

Alle Resultate der Herren

von Gernot Kerschbaumer (fotos: Melinda) in Leistungssport OL

5. Juli 2017