Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Ursula Kadan nur knapp an den Top 10 vorbei

Das Sprintfinale in der lettischen Hauptstadt forderte den Läuferinnen und Läufern alles ab. Nebst dem Lösen kniffliger Routenwahlen und dem Laufen durch verwinkelte Gassen galt es auch den Touristenströmen auszuweichen. «Meistens ging dies gut, ab und zu machte jemand vor mir aber auch einen Schritt in die falsche Richtung», meinte Ursula Kadan nach ihrem Lauf. Nur gerade fünf Sekunden fehlten ihr am Ende zu einem Platz unter den schnellsten zehn Läuferinnen. Den zeitlichen Unterschied machte im Frauenrennen vor allem der zweite, sehr physische Teil aus. Trotzdem galt es auch dort noch einige komplexe Routenentscheide zu fällen. «War eine geeignete Route gefunden, lohnte es sich diese konsequent umzusetzen und nicht noch mehr Zeit ins Finden von Alternativen zu investieren», so Laura Ramstein, die mit einem 27. Rang zu überzeugen wusste. Wie so viele andere Läuferinnen musste sich auch Ramstein immer wieder einen Weg durch die Menschenmassen in Rigas Altstadt bahnen. Die erste Goldmedaille an dieser WM sicherte sich Maja Alm (Dänemark) vor Tove Alexandersson (Schweden) und Judith Wyder (Schweiz).

Etwas weniger Touristen auf den Straßen hatte es während dem Männerrennen. Diese drängten sich unter Regenschirmen und Hausdächern zusammen, da pünktlich mit dem ersten Start der Männer der Regen einsetzte. Dieser war hinsichtlich der warmen Temperaturen eine willkommene Abkühlung, doch machte er das mit Pflastersteinen durchsetzte Laufgebiet zu einer Rutschpartie. «Es lohnte sich oft, etwas am Rand der Straße zu laufen, um den rutschigsten Passagen auszuweichen», so Matthias Gröll nach seinem Lauf. Er beendete seinen ersten Final an einer Weltmeisterschaft auf Platz 41 und hatte dabei vor allem einen Routenwahlfehler auf der Schlussrunde zu beklagen. Der in Österreich wohnhafte Neuseeländer Tim Robertson sichert sich in einem Herzschlagfinale die silberne Auszeichnung, nur eine Sekunde hinter dem alten und neuen Sprint-Weltmeister Daniel Hubmann (Schweiz). Mit Andreas Kyburz komplettierte ein zweiter Schweizer das Podest. 

Am morgigen zweiten Wettkampftag geht ab 15:50 Uhr (CET) die Sprintstaffel über dir Bühne. Alle Resultate sowie Infos zu den kommenden Bewerben und Informationen wie diese live mitverfolgt werden können, finden sich auf der offiziellen Website der WM 2018.

von Philipp Von Arx in Leistungssport OL

4. August 2018