Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Weltcup Runde III – Knockout-Sprint

Der sechste Weltcup Einzelbewerb 2019 wurde am Samstag in Form eines Knockoutsprints in Laufen und Zwingen ausgetragen.

Vor zahlreich anwesendem Publikum setzten sich Vojtech Kral (CZE) und Tove Alexandersson (SWE) im Finale durch. Platz zwei ging an die Youngsters Tereza Janosikova (CZE) und Joey Hadorn (SUI) und das Podest vervollständigten Elena Roos (SUI) und Ralph Street (GBR).

Doch alles von Anfang an. Die Qualifikation und das Viertelfinale wurden am Vormittag in Zwingen veranstaltet. Bis 8:45 Uhr mussten sich alle in der erste Quarantäne einfinden, das war der erste Termin dieses langen und intensiven Sprinttages. Gestartet wurde ab 9:00 Uhr mit der Qualifikation für das Viertelfinale, zugleich aber auch für den Einzelsprint am Sonntag. Diese Qualifikation wurde in jeweils drei Heats ausgetragen, in denen sich die besten 12 einen heiß begehrten Platz in den darauffolgenden KO Duellen sicherten. Künstliche Zäune, knifflige Routenwahlen und ein technisch anspruchsvoller Schlossbesuch sorgten für schwierigere Bahnen als zuvor erwartet.

Ursi und Laura meisterten diese Herausforderung am Besten und qualifizierten sich für das Viertelfinale, Laura sogar als hervorragende Dritte in ihrem Heat. Den anderen Österreichern gelang das in diesem sehr knappen Rennen mit hoher Leistungsdichte leider nicht. Anna, Anja und Robi verfehlten eine Qualifikation nur um wenige Sekunden.
Etwas mehr als eine Stunde später folgten jeweils sechs spannende Viertelfinal-Entscheidungen, in denen sich die besten drei für das Halbfinale qualifizieren. Unglücklicherweise kamen Ursi und Laura nicht über einen fünften Platz in ihrem Lauf hinaus.

Schilderungen der Damen die Österreich im Viertelfinale vertraten:
Laura: „Es war cool gegabelt, ich bin eigentlich gut gestartet. Dann war ich kurzfristig irritiert und habe da leider ein bisschen Zeit verloren wegen einer anderen Läuferin und den vielen Richtungswechseln in der Wohngegend. Da habe ich Martina (Ruch) dann verloren.“

Ursi: „Ich hab leider schon zum zweiten Posten eine Abzweigung verpasst, weshalb ich einen ziemlichen Umweg gelaufen bin. Den Rückstand konnte ich dann nicht mehr aufholen.“

Halbfinale und Finale wurden am Nachmittag – leider ohne österreichische Beteiligung – in der Arena in Laufen ausgetragen. Das Runners-Choice Format sorgte für spannende Entscheidungen im (Halb-) Finale. Vor zahlreich anwesendem Publikum setzten sich Vojtech Kral (CZE) und Tove Alexandersson (SWE) im Finale durch. Platz zwei ging an die Youngsters Tereza Janosikova (CZE) und Joey Hadorn (SUI) und das Podest vervollständigten Elena Roos (SUI) und Ralph Street (GBR).

von Anika Gassner und Nicolas Kastner in Alle News

28. September 2019