Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

IOF Generalversammlung: Virtuell vernetzt

IOF Generalversammlung 2020
IOF Generalversammlung 2020

Erstmals fand – wegen der Corona Pandemie – die Generalversammlung der International Orienteering Federation (IOF) am 10. Juli 2020 als Videokonferenz statt.

Die virtuelle Durchführung der Versammlung ermöglichte mehr Nationen als sonst die Teilnahme: Eine Rekordpräsenz von 57 nationalen Mitgliedsverbänden wurde verzeichnet, das sind um 30% mehr als bei früheren IOF Generalversammlungen.

Für den ÖFOL nahmen IOF Karten-Kommissionsmitglied und ÖFOL Vizepräsident Robert Ditz als stimmberechtigter Delegierter und ÖFOL Präsidentin als zweite Delegierte an der Generalversammlung teil.

Wichtige Entscheidungen

 

eOrienteering

Die Generalversammlung stimmte mehrheitlich dem Antrag zu, virtuelle/digitale Formen des Orientierungssports als Teil des anerkannten Orientierungslaufsports in den IOF Statuten zu verankern. Damit wird ein Trend berücksichtigt, der durch die Ausgangs- und Reisebeschränkungen im Zuge der Covid-19-Pandemie noch an Dynamik gewonnen hat. Wie auch in anderen Sportarten, gewinnt eOrienteering an Bedeutung, sodass bereits über internationale eOrienteering Wettkämpfe nachgedacht wird.

Resolution für Fair Play

Einstimmig verabschiedete die Generalversammlung eine Resolution der IOF zum Thema Fair Play.

Die Resolution enthält ein Bekenntnis der IOF Mitglieder…

  • …zu gemeinsamen Anstrengungen, um den Fair Play Gedanken zu schützen.
  • …Mitglieder, Organisationsteams und Athleten für den Stellenwert des Fair Play in unserer Sportart zu sensibilisieren und ihnen das Regelwerk im Orientierungslauf zu vermitteln.
  • …zur Implementierung von Regeln und Methoden, um zu verhindern, dass sich einzelne Personen auf unfaire Weise einen Zugang zu nicht allgemein verfügbaren Informationen und dadurch einen Vorteil im Wettkampf verschaffen.
  • …klare Normen, Regeln und Leitlinien zu formulieren und entsprechende Maßnahmen zu deren Durchsetzung zu ergreifen, um die Fairness im Wettkampf sicherzustellen.
  • …den IOF Code of Ethics anzuwenden und sich zu den Prinzipien einer Good Governance in unserer Sportart zu bekennen.

Verbot von Fluor-Wachs im Ski-O

In einer abgeschwächten Formulierung wurde dem Antrag des norwegischen Orientierungslaufverbandes zugestimmt, der ein Verbot der in Verruf geratenen Fluor-Ski-Wachse ab der Winter-Saison 2021/2022 gefordert hatte.

Der IOF Council unterstützte diesen Antrag prinzipiell, sprach sich aber gegen eine Zeitvorgabe aus. Man wolle die Ergebnisse von Studien und Tests abwarten, die von internationalen Skisportverbänden durchgeführt werden.

Zugestimmt wurde schließlich dem IOF Antrag, dass man Fluor-Wachse so rasch wie möglich verbieten möchte. An die nationalen Orientierungslaufverbände wird appelliert, den Einsatz von Fluor-Wachsen zu reduzieren.

Internationaler OL-Kalender

Beschlossen wurde weiters, dass die IOF künftig zumindest zwei Jahre im voraus Termine für internationale Bewerbe festlegt. Änderungen sind nur mehr bis zwei Jahre vor diesem fixierten Termin möglich. Ausgenommen von dieser Regelung sind Änderungen, die sich aus Umständen ergeben, auf die die IOF keinen Einfluss hat.

Athleten-Vertreter/innen im IOF Council

Die Weltorganisation der internationalen Sportverbände hatte die IOF 2019 darauf hingewiesen, dass den Orientierungslauf-Athleten und -Athletinnen ein Mitspracherecht in den IOF Entscheidungsgremien verschafft werden sollte. AthletInnen einen Sitz in den Präsidien und Vorständen der Sportverbände zu geben, ist ein internationaler Trend. Fast alle internationalen Sportverbände wählen mittlerweile Athletenvertreter/innen in ihre Entscheidungsgremien.

Die IOF Generalversammlung beschloss nun, im IOF Council zwei zusätzliche Sitze für einen Athleten und eine Athletin zu schaffen. Nominiert werden diese beiden Council-Mitglieder von einer neuen disziplinen-übergreifenden Athleten-Kommission. Einer der beiden Athleten-Vertreter soll aus dem Bereich Fuß-OL kommen.

Neu geschaffen werden Athleten-Räte für jede Orienteering-Disziplin mit vier bis sechs Mitgliedern, die wiederum je zwei Mitglieder in die IOF Athleten Kommission entsenden.

Neuwahlen

IOF Präsident Leho Haldna (Estland) und IOF Vizepräsidentin Astrid Waaler Kaas (Norwegen) wurden in ihrer Funktion bestätigt.

In den IOF Council gewählt wurden weiters Jürg Hellmüller (Schweiz) und Linda Take (Schweden) als neue Mitglieder. Bestätigt wurden in ihrer Funktion als Council-Mitglieder Vicent Frey (Frankreich) und Laszlo Zentai (Ungarn).

 

 

von Elisabeth Kirchmeir in IOF News

11. Juli 2020