Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Top-10-Platzierung beim Weltcup-Start

Sprint-, Langdistanz und eine Mixed-Staffel standen in der ersten Weltcup-Runde 2014 auf dem Programm.

In einem sehr schnellen Sprint-Rennen konnten vor allem die Damen solide Leistungen abliefern. Die beste Platzierung erzielte Michaela Gigon als 13. Ein sehr gutes Rennen absolvierte auch Marina Reiner, die knapp hinter Michaela ausgezeichnete 15. wurde. Sonja Zinkl belegte Platz 25. Der Sieg ging an die Finnin Marika Hara, vor Emily Benham (GBR) und Eeva-Liisa Hakala (FIN).

Bei den Herren wurde Bernhard Schachinger als 18. bester Österreicher. Weitere Weltcup-Punkte gab es noch für Kevin Haselsberger als 21. und Tobias Breitschädel als 24. Weltcup-Sieger im Sprint wurde Anton Foliforov (RUS), vor Comebackstarter und „Racing Viking“ Erik Skoovgard Knudsen (DEN) und Lauri Malsross (EST).

Die beste Platzierung bei der ersten Weltcup-Runde des Jahres erreichte Kevin Haselsberger mit Platz 8 in der Langdistanz. Kevin hatte ein sehr gutes Rennen und führte zwischenzeitlich sogar das Feld im Massenstart-Rennen an. Durch einen Fehler zur Mitte der Renndistanz verlor er leider den Anschluss zur Spitzengruppe. Auch die anderen Österreicher waren größtenteils zufrieden mit ihrem Langdistanz-Rennen, und bis auf Neuling Thomas Klimo landeten alle in den Punkterängen. Tobias Breitschädel wurde 22., Bernhard Schachinger 27., Andreas Rief 29. und Florian Exler 33.

Bei den Damen lag Marina Reiner an ausgezeichneter 14. Position als sie ins Ziel kam, doch leider hatte sie einen falschen Posten quittiert. Michaela Gigon wurde somit als beste österreichische Starterin 20. und Sonja Zinkl 23.

Das Podest bei den Herren bestand aus Pekka Niemi (FIN), Davide Marchado (POR) und Jiri Hradil (CZE). Bei den Damen gab es einen finnischen Doppelsieg durch Ingrid Stengard vor Marika Hara, Dritte wurde Emily Benham (GBR).

Zum Abschluss des ersten Weltcup-Wochenendes gingen drei österreichische Mixed-Staffel-Teams an den Start. Es wurde alles versucht, die Gegner zu verwirren, und topmotiviert starteten insgesamt neun Conchitas aus Österreich ins Staffel-Rennen. Leider konnten die MTBO-Conchitas der echten Conchita nicht das Wasser reichen und waren vom Sieg bzw. den Medaillenrängen weit entfernt. Schlussendlich gab es für die bestplatzierte Mixed-Staffel (Gigon, Schachinger, Haselsberger) Rang 9 in der Nationenwertung.

Links:

> Veranstaltungs-Homepage

> Ergebnisse Sprint
> Ergebnisse Langdistanz (Massenstart)
> Ergebnisse Mixed-Staffel

> Bericht vom Massenstart-Rennen von Emily Benham

von Kevin Haselsberger in Leistungssport MTBO

20. Mai 2014