Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

MTBO-O-Ringen 2014: Andreas Waldmann siegte beim MTBO in Schweden

550 Starter (347 Herren + 203 Damen) davon, waren beim 3-Tage MTBO-Bewerb am Start; darunter befand sich auch eine 25-köpfige Abordnung aus Österreich.

Seit wenigen Jahren gehört nämlich auch die Disziplin MTBO zum vollen O-Ringen-Programm. Die anfängliche Starterzahl von 80 wird stetig größer und erhält weltweit mehr Anhänger, die zu diesem speziellen Mega-Event reisen. Allein 83 Starter in der H21E, oder 86 Starter in der H50-, bzw. 76 in der H40-, sprechen für sich.

Der MTBO-Bewerb fand zwar „nur“ in Form eines 3-Tage-Bewerbes statt, die meisten MTBO-TeilnehmerInnen hatten zum Schluss aber dennoch genauso viele Wettkampftage absolviert, wie die Fuß-OLer. Grund dafür: der MTBO-Weltcup mit Rahmenbewerben (Open-classes), war unmittelbar davor – in der gleichen Region.

Die MTBO-Bewerbe wurde streng getrennt zum Fuß-OL durchgeführt; da es aufgrund der Menschenmassen sonst zu gefährlich im Begegnungsverkehr wäre. Dennoch benutze man zeitversetzt durchaus dieselben Wettkampfgebiete.

Die Österreichische Delegation war bei diesem Event sehr erfolgreich. Vor allem in den Juniorenklassen konnten Österreichs KaderfahrerInnen etliche Siege und Podestplätze herausfahren. Die Etappensieger wurden jeden Abend, im Zentralort vor großer Bühne genauso  geehrt, wie alle anderen O-Ringen-Tagessieger.

Allen voran, gab vor allem Andreas WALDMANN (OLT Transdanubien) den Ton an. In den Tagen zuvor, hatte er seine ersten drei erfolgreichen Weltcupeinsätze in der Eliteklasse absolviert und konnte mit den Plätzen 16, 30, und 31, einige WC-Punkte kassieren.

Bei O-Ringen ging er jedoch in der Juniorenklasse [M-20] an den Start, v.a. um vor der bevorstehenden MTBO-Jun-WM noch einige Vergleiche mit seinen gleichaltrigen Konkurrenten absolvieren zu können. Als Co-Favorit an den Start gegangen, behielt Andi ein „eisernes“ Nervenkostüm an, und siegte sodann auf allen Ebenen.

Etappe 1 (Middle) brachte ihm den 1. Tagessieg mit knapp zwei Minuten Vorsprung auf den Franzosen Yoann COURTOIS. Gefahren wurde teilweise in urbanem Gebiet, sowie in einem komplett flachen Wald mit dichtem Wegenetz, wobei diese Wege extrem schmal waren. Hohes Tempo mit rechtzeitiger Tempobremse und  „Einfädeln“ im Postenrraum, war das Kriterium dieses Tages; und natürlich die Hoffnung, keinen Gegenverkehr zu haben!

Etappe 2 (Sprint) war äußerst knapp, mit nur 8 Sekunden Vorsprung auf den Norweger Björnar KVALE. Es war das Highlight am O-Sektor; wiederum teilweise Siedlungsgebiet, das direkt am Strand gelegen war. Die schmalen sandigen Pfade erforderten technisch sauberes Fahren, die Posten waren zudem oft sehr nahe, und sehr dicht gesetzt. Ein guter Rhythmus war notwendig, um nicht aus dem Konzept zu kommen; schließlich ging es um jede Sekunde.

Die 3.Etappe (Langdistanz mit Jagdstart) mit  steilen Anstiegen, ultralange Routenwahlen, gut ausgebaute Forststraßen und Wege zum Tempobolzen waren quasi maßgeschneidert für Andi.

So wurde aus einer 2 ½ min Führung ein sicherer Sieg mit ca.7:45min Vorsprung) Somit konnte er – unter großem Applaus – neben dem Gesamtsieg, auch alle 3 Einzeletappen für sich entscheiden. Auf den Plätzen 2 und 3 landeten die beiden Franzose Yoann COURTOIS, und Florian PINSARD.

Kann Andi diese Form, Beständigkeit und Sicherheit nun noch einige Wochen „konservieren“ bzw. ausbauen, ist ihm bei der kommenden MTBO-Junioren-WM in Polen [23.-31.August], wieder sehr viel zuzutrauen.

Eine tolle Leistung, mit bereits ansehnlicher WM-Form zeigte auch Lisa PIRKER [NF Villach] bei den Juniorinnen [D-20]. Trotz kleiner O-Technikfehler, gelangen ihr ein Podestplatz in der Gesamtwertung, sowie ein Etappensieg. Sie startete mit Platz 2 auf der 1. Etappe mit nur 1½ min Rückstand auf die Siegerin Kajsa ENGSTRÖM (SWE).

Der Sprint (2.Etappe) im Dünensand von Furuboda-Ahus brachte Lisa den ersehnten Etappensieg; und das auch noch mit einer Minute Vorsprung auf die Siegerin des Vortages.

Somit ging Lisa mit nur 28 Sekunden Rückstand ins Jagdstartrennen der 3.Etappe. Auch auf dieser Etappe gab es wieder einen Podestplatz [3.Pl.]. Am Anfang gut gestartet kam sie der Führenden immer näher, doch nach einigen Missgeschicken und zuviel Risiko, musste sie die Schwedin Kajsa ENGSTRÖM ziehen lassen. Lisa war dann nur mehr auf „Platz-Halten“ bedacht und konnte den Angriff der dahinter liegenden Fahrerinnen abwehren. Insbesondere die Tagessiegerin Lou DENAIX (FRA) – JUN-Weltmeisterin von 2012 (Sprint) – kam zwar immer näher; blieb aber immer noch 4¾ min in der Gesamtwertung hinter Lisa. Der 2.Platz in der Gesamtwertung mit 2½ min Rückstand auf Platz 1; aber 4¾ min Vorsprung auf Platz: ein schöner Erfolg.

Weitere gute Ergebnisse österreichischer Nachwuchs-Kader-FahrerInnen unter den Top 6 bei den einzelnen O-Ringen-Etappen gab es durch: Julia RITTER, Antonella FANTONI (beide D20), Markus FINDER und Paul KRATKY (beide H17).

Der große Pechvogel (aus österreichischer Sicht) von Schweden heißt jedoch Kevin HASELSBERGER. Gleich in der 1.Etappe gab es einen Etappensieg für Kevin; sein Vorsprung auf den zweitplatzierten Ruslan GRITSAN/RUS  betrug 23 Sekunden.

Etappe 2 brachte einen 4.Platz mit 53 Sekunden Rückstand auf den zweiten des Vortages. In der Gesamtwertung ergab dies 30 Sekunden Rückstand.  Der 3.Platzierte in der Gesamtwertung (nach 2.Etappen), der Franzose Cedric BEILL hatte bereits 1¾ min Rückstand auf Kevin. Also ein gut abgesicherter Podestplatz in der Gesamtwertung sollte „ins Haus stehen“.

Es sollte jedoch anders kommen; denn gleich mehrere „Patschen“ unterwegs und keine Chance auf Reparatur, zwangen Kevin bei der 3. Etappe – er hatte den führenden Russen bereits überholt und war auf Siegerkurs – zum Aufgeben. Auch die Unterstützung vom zufällig vorbeikommenden Juniorensieger Andi Waldmann (während des Wettkampfes), der ihm Reserve-Patronen mit CO2 zuwarf, half leider nichts mehr.

Somit wurde in der Eliteklasse Florian EXLER (OLT Transdanubien) als 11.Platzierter, auch bester Österreicher. In der Damen-Eliteklasse landete Marina REINER (NF Villach) bei ihrem O-Ringen-Debüt, auf dem beachtlichen 10. Rang.

Fotos: Michael Melcher

Ergebnisse

Video

  

von Michael Melcher in Leistungssport MTBO

11. August 2014