Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Gold für Österreich!

Erstmals gibt es für eine OEFOL – Elite – Herrenstaffel die Goldmedaille.
In einem denkwürdigen Wettkampf ließen Kevin, Bernhard und Andreas keinen Zweifel aufkommen: „Heute packen wir’s“.
Kevin Haselsberger als Startfahrer war zu jederzeit des Rennens in der Spitzengruppe: „Es war einfach nur ein lässiges Rennen, ein kleiner Routenwahlfehler, aber ich konnte rasch wieder zur Spitze aufschließen“. Der Kärntner übergab an dritter Position mit knapp 40 Sekunden Rückstand.

Bernhard Schachinger, schon die ganze Woche über in toller Form, fuhr ein fehlerfreies Rennen („Es gibt nichts zu meckern, es war ein perfektes Rennen“), hielt den Kontakt zur Spitze und übertrug an vierter Stelle liegend, mit 51 Sekunden Rückstand auf die führenden Finnen, die ganze Verantwortung an Andreas Waldmann, im MTBO – Zirkus ab sofort „the animal“ genannt.
Der Wiener übernahm schon beim 7. Posten die Führung und gab sie nicht mehr aus der Hand. Besonders bemerkenswert, dass es den beiden Verfolgern, die auf Sichtdistanz hinter Andi fuhren, nicht gelang, auf ihn aufzuschließen, es handelte sich immerhin um die mehrfachen Weltmeister Anton Foliforov und Jussi Laurila. Andi Waldmann: „Schreib was du willst, es war einfach nur geil!“

Die Damenstaffel mit Sonja Zinkl, Niki Senft und Michi Gigon belegte den 9. Platz, das ergibt in der Nationenwertung (nur eine Staffel pro Nation wird gewertet), den 7. Platz.

Die zweite Herrenstaffel mit Florian Exler, Andreas Rief und Tobias Breitschädel kämpfte sich auf Platz 12.

Als Draufgabe gelang unserer Damen – Juniorenstaffel zum Abschluss ein Diplom.

Lea Hnilica, Julia Ritter und Antonella Fantoni kämpften zu Beginn in den Medaillenrängen.
Die 15-jährige Wienerin übergab an 4. Stelle liegend an die Niederösterreicherin Julia Ritter, die mit letzter Kraft als 7.  Antonella Fantoni  ins Rennen schickte. Die Villacherin fuhr ein beherztes Rennen, überholte die Litauerin und wurde dann durch einen "Patschen" zurückgeworfen. Sie rettete aber mit viel Kampfgeist  als 6. In der Nationenwertung das Diplom ins Ziel!
Dieses Ergebnis lässt für die nächsten Jahre hoffen: Antonella darf noch zwei, Lea noch fünf Saisonen bei den Juniorinnen starten!
Die zweite Damenstaffel (Lisa Pirker als Startfahrerin, Brigitte Waldmann und Saskia Hofer) musste nach einem Reifendefekt von Saskia aufgeben.
Die Junioren (Paul Kratky, Theo Abart und Rafael Dobnik) belegten den 13. Platz.

Nach diesem Abschlusstag gibt es ganz klar ein Motto: Die Heim – WM 2018 kann kommen!!

von Thomas Hnilica & Rainer Burmann in Alle News

22. August 2015