Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Ski-OL Auftakt im Herzen der Steiermark

Jeder, der die Anreise wagte und der zuvor noch die Webcam vom Ort Eisenerz
gesehen hatte, konnte sich eigentlich nicht vorstellen,  daß dieser Bewerb wirklich durchgeführt werden könnte. Kurz unterhalb der JUFA Eisenerz gab es die ersten Schneeflecken, doch erst beim Loipenhaus am Ortsanfang der Ramsau, gab es zu Überraschung eine ca. 20-30cm geschlossene Naturschneedecke. Eine Winterlandschaft, die es zu diesem Zeitpunkt nirgendwo anders in Österreich gab, begleitete die Wettkämpfer an beiden Tagen. Kein Schneeband inmitten grüner Landschaft, wie z.B. in der namensgleichen Schladminger Ramsau oder den TV-Übertragungen europäischer SKi-Veranstaltungen. Ausreichend Schnee auch zwischen den Loipen, sodaß auch ausgiebig gequert werden konnte.  Nach den Schwierigkeiten des letzten Jahres war den Veranstaltern diesmal das Wetterglück endlich hold.

Hauptaugenmerk wurde auf die am Samstag (18.12.) durchgeführte Österr. Sprint-MS gelegt. Auch wenn das Bahnkonzept schon seit dem geplanten und dann abgesagten AC-Wochenende letztem Februar bestand, mußten die Bahnen mehrmals umgeplant werden. So mußten zuletzt , als alles fast fertig war, nochmals einige Posten umgesetzt werden, nachdem eine bedeutende Spur durch ein Waldstück nicht mehr gespurt werden durfte. Dennoch konnten allen Teilnehmern an beiden Tage hochwertige Wettkämpfe geboten werden, was auch der stürmische Applaus für Gerfried und sein Team bei der Siegerehrung bewies.
Strahlender Sonnenschein bei minus 5 Grad Celsius empfing die angereisten Sportler. Für ca. 120 Starter aus ganz Österreich, sowie Gäste aus Ungarn und Deutschland, war der Weg in die Steiermark – kurz vor Weihnachten – nicht zu weit. Die Läufer in der Herren- und Damen-Eliteklasse nutzten diese Gelegenheit auch, um Selektionsläufe für kommende internationale
Großveranstaltungen durchzuführen.
Die Herren21E hatten 4,5km (Luftlinien) mit ca. 160Hm (auf der Idealroute) bei 14 Posten anzulaufen; die Idealroute betrug etwa 6km. Durch den Umstand, daß man gut Queren konnte, ersparte man sich mancherorts einige Höhenmeter.
Die schnellsten Beine an diesem Tag hatte Roland FESSELHOFER (HSV Wr.Neustadt) in 21:53, der sich damit den ersten StaatsMS-Titel der OLSaison 2017 erkämpfen konnte. Auch Johann KUGLER (22:03) und Stephan VARGA (22:40) (beide LZ OMAHA), liefen ein sehr gutes Rennen und konnten sich mit Platz 2 und 3 wiederum Podestplätze erkämpfen. Erik SIMKOVICS (OLC Wienerwald) als 4.Platzierter war mit 23:40 als einziger noch knapp an den Medaillienplätzen dran.
Bei den Damen (3,8km Luft = ca.5km Ideal + 150Hm + 13Posten), gab es ebenfalls einen harten Kampf um den Titel zwischen Sonja ZINKL (LZ OMAHA) und Anna SIMKOVICS (OLC Wienerwald), der zugunsten der Burgenländerin ausging. Sonja gewann in 21:59 mit ca. 1min Vorsprung auf Anna (23:07) den Staatsmeistertitel. Auch um den 3.ten Platz gab es ein sehr
heißes Duell zwischen Ursula KADAN (OC Fürstenfeld) und Zuzana WEISSOVA (OL Kufstein) den Ursula in 26:16 mit exakt 13 Sekunden Vorsprung für sich entscheiden konnte. Am Sonntag beim 2.AC gab es bei den Damen zwar das gleich Ergebnisse
bei den ersten beiden Plätzen: Sonja ZINKL (34:48) vor Anna SIMKOVICS (35:28), aber der Abstand bei fast doppelter Laufdistanz war mit 40 Sekunden wesentlich knapper. An der 3.Stelle rangierte an diesem Tag Zuzana WEISSOVA in 40:49, die Ursula KADAN (42:45) auf Platz 4 verwies.
Bei den Herren 21E konnten sich Johann KUGLER (37:42) und Stephan VARGA (38:46) revanchieren und belegten die ersten beiden Plätze. Roland FESSELHOFER, der – nach einem Zusammenstoß mit Erik SIMKOVICS – nur mehr einen Stock hatte, belegte in 40:15 Platz 3. Dritter in der Tageswertung, war jedoch der beste Junior: Rafael DOBNIK, der für die gleiche Strecke nur 39:07 benötigte.

Organisator dieses Weekends waren die Naturfreunde Steiermark; und hier sind vor allem 5 Namen zu erwähnen, die diesen Event erfolgreich zu Ende gebracht hatten. Manfred SPANDL der Wettkampfleiter, der stets den Überblick bewahrte und alles fest im Griff hatte; Gerfried HOCH, der die Karte hergestellt und auf den neuesten Stand gebracht hatte und der auch die Spuren eingezeichnet hatte; Gottfried LANG, der an beiden Tagen ausgezeichnete Bahnen geplant hatte und auch als Startchef immer den Überblick bewahrte; Wolfgang NEUHOLD der Chef des Sportausschusses, der Schule und der Naturfreundegruppe OL in der Gemeinde Eisenerz, der alle nur möglichen Infrastrukturen zur Verfügung stellte; ebenso nicht zu vergessen, BOLVPräsident Eugen KAINRATH, der für die klaglose Auswertung verantwortlich war. Als Technischer Delegierter des ÖFOL fungierte Michael MELCHER, der stets bemüht war, die Vorgaben des ÖFOL und die Wünsche des Veranstalters unter einen Hut zu bringen.

von Michael Melcher in Austria Cup Ski-O

21. Dezember 2016