Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

5 days of Tyrol 2017 – die ersten Etappen sind geschlagen

Mit dem Wettkampfzentrum Jufa, in Steinach am Brenner, von dem aus alle Laufgebiete zu Fuß erreichbar sind, schuf der LKI Innsbruck Imst perfekte Rahmenbedingungen, die Logistik der Teilnehmer betreffend.

Montag ging es am Abend mit dem Sprintbewerb los, vor dem Rathaus in Steinach auf einer neuen Karte auf gefinkelten Bahnen von Victor Kirianov. Durch Funkposten wurden die Zuschauer immer über den Stand des Rennens am Laufenden gehalten. Star der Veranstaltung war die mehrfache Weltmeisterin Tove Alexandersson, die nach ihren 3 Goldmedaillen in Estland bei der WOC hier an den Start ging und souverän gewann. Ausgezeichnet hielt sich Anna Simkovics mit nur 30 Sekunden Rückstand, auch Carina Polzer lief ein tolles Rennen. Schade für Anna, dass der Sprint nicht als Worldranking Event zählte. Auch bei den Herren internationale Top Beteiligung mit Marten Boström – dem ehemaligen Sprintweltmeister, Martin Regborn – EM Bronze 2016 über die Langdistanz, William Lind –WM Bronze Lang 2017 und weiteren Topläufern. Martin Regborn war der Star beim Sprint und auch bei der Mitteldistanz auf der Berger Alm.

Die Mitteldistanz brachte die Teilnehmer via Gondel hinauf auf die Berger Alm, wo auch das Wetter perfekt mitspielte und den Teilnehmern eine tolle Stimmung geboten wurde. Nicht nur die Jüngsten lieferten sich heisse Duelle, auch der älteste Teilnehmer Adolf Kempf zeigte mit seinen 91 Jahren mit netten Worten beim Interview, dass er noch nicht zum alten Eisen gehört.

Beim Worldranking Event siegten Amilia Björklund und wieder Martin Regborn.

Am 3. Tag ging es wieder per Seilbahn hinauf zur Berger Alm, von dort ging es mit dem Sessellift noch hinauf auf 2000m knapp unter dem Gipfel des Nöslajochs. Dieser Lauf war sicher der höchstgelegene Wettkampf in Österreich mit den höchsten Posten auf 2100 m – am Beginn galt es Posten ober der Baumgrenze aufzuspüren, am Schluß ging es mit einem brutalen Downhill zurück auf die Berger Alm. In der Damen Elite kamen ab der Hälfte des Rennens 3 Damen zusammen, Kirsi Nurmi, die Juniorenweltmeisterin von 2012 und WM Teilnehmerin für Finnland 2017, kam mit Maren Janson Haverstad aus Norwegen und Anna Simkovics ins Ziel.

Bei den Herren lieferte Eirik Kamstrup Hovind eine Topleistung ab, nach Platz 2 am Vortag, nahm Martin Regborn die Gesamtführung ab, der ein bisschen über Müdigkeit klagte.

Die Wettkämpfe gehen morgen in Imst weiter, auch dort geht es mit dem Sessellift zum Start. Wettkampfleiter Hans Georg Gratzer und sein Team haben wirklich perfekte Rahmenbedingungen geschaffen für eine erlebnisreiche OL Woche und beste Werbung für österreichische OL Veranstaltungen gemacht.

Der OL Sport ist in der Region Wipptal – wie Tourismusobmann Kurt Hasenbacher bei den stimmungsvollen Siegerehrungen betonte – bestens etabliert – das Wipptal ist bereit für weitere Großereignisse. In Imst werden wir Ähnliches sehen. Wir sind gespannt auf Etappe 4 und 5. Etappe 5 wird ein weiterer Worldranking Event in Obertarrenz sein – diesmal steil und lang – zur Abwechslung.

von Wolfgang Pötsch in OL Regionales

13. Juli 2017