Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Starkes Teamergebnis zum Auftakt der World Games

Die Sprintdistanz bei den World Games forderte den Athletinnen und Athleten technisch mehr ab als noch vor vier Jahren in Kolumbien. Zwar waren es praktisch ausschließlich Recht-Links-Entscheide, die Organisatoren sorgten mit vielen künstlichen Zäunen jedoch für die eine oder andere Verwirrung unter den Läufern. Während des Laufes durch die malerische Altstadt von Breslau galt es jedoch nicht nur diesen, sondern auch einer großen Anzahl an Touristen auszuweichen. Für Stimmung vor Ort sorgte eine gut gefüllte Arena, welche von den Athleten beim Start, Ziel und während einem Überlauf passiert wurde. Eine große Anzahl an Fans der Heimnation aber auch Zuschauerinnen und Zuschauer aus aller Welt sorgten für eine tolle Atmosphäre auf dem Breslauer Neumarkt. Die Ehre, den Orientierungslaufbewerb live vor Ort mit zu verfolgen, gab sich auch BSO Präsident Rudolf Hundstorfer.

Mal zu aktiv, mal zu passiv

Die Österreicher kamen mit der Sprintbahn in Breslau gut zurecht. Allen voran Ursula Kadan und Robert Merl, welche mit den Plätze 13 und 14 im starken Starterfeld überzeugten. Kadan startete schnell und holte bald die vor ihr gestartete Tschechin ein. Danach sei sie jedoch etwas passiv geworden: «Gegen Ende der Bahn, als es eher einfach wurde, war ich zu wenig fokussiert auf den Postenstandort und habe dadurch einige Sekunden verloren.» Auch Merl hatte keine größeren Fehler zu beklagen, einige Routen seien jedoch nicht ganz einfach zu entscheiden gewesen. Er sei auf jeden Fall sehr happy mit dem Resultat, und: «Ich bin sehr zufrieden, dass ich physisch so gut mithalten konnte.»

Mit den Rängen 23 und 26 wussten auch Gernot Kerschbaumer und Laura Ramstein zu überzeugen. Während Kadan teils etwas zu wenig auf die Karte schaute, investierte Ramstein ab und zu etwas zu viel Zeit in die Kartenarbeit. «Teilweise habe ich zu genau geschaut und dabei auf der eher physischen Bahn unnötig Zeit verloren.» Kerschbaumer hatte auf der zweiten Runde nach der Arenapassage ein paar Ungenauigkeiten zu verzeichnen, am Ende fehlten nur gerade zehn Sekunden auf eine Top-15 Platzierung. «Mit dem heutigen Lauf bin ich ganz zufrieden», war dann auch das logische Fazit des Erfahrensten im vierköpfigen Team.

Morgen folgt der einzige Waldbewerb an den diesjährigen World Games. Rund eine halbe Stunde nördlich von Breslau starten ab 9:30 Uhr die Damen und ab 11:30 Uhr die Herren über die Mitteldistanz.

Resultate

GPS Damen

GPS Herren

TV 

von Philipp Von Arx in Leistungssport OL

25. Juli 2017