Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken

Ski-O-Europameisterschaft – Langdistanz

Sonntag, 10.2., stand die härteste Distanz der diesjährigen ESOC auf dem Programm. Die Damen hatten über 19 km und 570 hm (Idealroute) zu absolvieren, bei den Herren waren es kräftezehrende 25 km und 700 hm.

Schon am Vorabend wurden wichtige Vorbereitungen getroffen, die Ersatzski und -stöcke gepackt, damit sowohl beim Arenadurchlauf als auch im Wald genügend Zweitmaterial vorhanden ist; in diesem Gebiet kann das bitter nötig werden. Um den ganzen Lauf gut zu überstehen wurden weiters Flaschen und Gels vorbereitet.

Das Wetter zeigte sich von der gnädigen Seite, zuerst noch bewölkt und windig, blinzelte dann am Start schon die Sonne zwischen den Wolken hervor. Das gab extra Motivation, die Strecke so schnell als möglich zu absolvieren.

Die Langdistanz wurde als Massenstartbewerb ausgetragen. Zuerst starteten die Herren, gefolgt von den Damen. Zweimal wurde während des Laufs die Arena passiert und die Karte gewechselt. Dort bestand dann auch die Möglichkeit, Verpflegung zu sich zu nehmen.

Leicht bergauf ging es aus der Arena hinaus zum Startdreieck, dort teilte sich dann das Feld. Von beiden Seiten wurde der Hügel von den Athletinnen und Athleten erklommen. Das erste Drittel der Strecke ging steil bergan und das größtenteils auf den schmalen Scooter-Spuren. Nach dem physisch fordernden Teil war Abfahrtstechnik gefragt, Mut war von Vorteil. Zudem waren die Spuren so zahlreich, dass hohe Konzentration gefragt war, um keine unnötigen Umwege zu laufen.

Nach jeder Arenapassage ging es wieder steil bergauf, gefolgt von einer längeren Abfahrt und kürzeren Teilstrecken die Hänge entlang. Am Schluss dann noch zwei Posten in umzäuntem Gebiet, bevor es in den langen Zielsprint ging.

Die Langdistanz ist immer ein spannender Bewerb und ein Kampf mit sich selbst.

Bei den Damen gewann Tove Alexandersson (SWE) vor Mariya Kechkina (RUS) und Salla Koskela (FIN). Der Sieg bei den Herren ging an Lars Moholdt (NOR), vor Sergey Gorlanov (RUS) und Erik Rost (SWE).

Am Montag steht als Abschluss noch der Staffelbewerb – ohne österreichische Beteiligung – auf dem Programm.

Links:

> Homepage ESOC 2019
> Ergebnisse Langdistanz

von Antonia Erhart in Alle News Leistungssport Ski-O Ski-O Leistungssport

11. Februar 2019