Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken



Zweimal Gold zum Auftakt der Senioren-WM

Bei den World Masters Orienteering Championships 2021 in Ungarn bringt gleich die erste Medaillenentscheidung am 08. August zwei WM-Titel für Österreich. Nach dem Sprint-Finale im Zentrum von Szekesfehervar dürfen die Naturfreunde Wien-LäuferInnen Barbara Kastner [W50-] und Ferri Gassner [M55-] über die Goldmedaille jubeln. Mit etwas Glück hätte die rot-weiß-rote Bilanz noch besser sein können, denn neben den beiden Siegen gab es auch zweimal Platz 4 (!) und einmal Platz 5 für Österreich.

Schon in den Vorläufen am Samstag, in und an einer großen Parkanalage, unterstrichen sowohl Barbara als auch Ferri ihre gute Form. Als Laufsieger qualifizierten sie sich jeweils für das A-Finale, das am Sonntag in der Altstadt von Szekesfehervar, Ungarns neuntgrößter Stadt gelaufen wurde. Die anspruchsvollen Bahnen in diesem urbanen Gelände mit vielen schmalen Gassen, Durchgängen, Hinterhöfen und Passagen führten nicht nur zu spannenden und knappen Medaillenentscheidungen, sondern auch zu einer beachtlichen Zahl an „Fehlstempel-Disqualifikationen“.

Barbara Kastner und Ferri Gassner navigierten schnell durch das historische Stadt-Labyrinth. Barbara [W50-] hatte im Ziel nach 15:20min. trotz einiger kleiner Fehler beachtliche 41 Sekunden Vorsprung und wurde überlegen Senioren-Weltmeisterin. Viel knapper war die Titelentscheidung bei Ferri Gassner [M55-]. Im Ziel der – bei kürzest möglicher Routenwahl – 2970m langen Strecke entschieden nur wenige Sekunden über die Medaillen. Ferri benötige 14:27min. und gewann am Ende mit 5 Sekunden Vorsprung auf den Zweiten und 6 Sekunden Vorsprung auf den Dritten die Goldmedaille.

Das Glück nicht auf ihrer Seite hatten Markus Plohn und Pierre Kaltenbacher. Die beiden Athleten des HSV OL Wr. Neustadt sprinteten jeweils auf den 4. Platz, wobei „Plohni“ [M35-] nur lächerliche 6 Sekunden auf Platz 3 fehlten und Pierre [M40-] die Bronzemedaille nur um 14 Sekunden verpasste. Auch Wolfgang Waldhäusl, Naturfreunde Wien [M50-] lief als 5. nur ganz knapp am Podest vorbei, für Michael Stockmayer, HSV OL Wr. Neustadt gab es in dieser heiß umkämpften Kategorie den 8. Platz.

Für weitere österreichische TopTen-Plätze sorgten Emanuel Braun, HSV OL Wr. Neustadt [M55-] auf Platz 7., sowie Werner Burmann, OLC Wienerwald und Ernst Bonek, Naturfreunde Wien [M75-] auf den Plätzen 8 und 9 einer finnisch dominierten Kategorie. Paul Grün, OLG Ströck Wien [M65-], wurde 10. in diesem WM-Sprint.

Bei großer Hitze waren insgesamt 1500 Läuferinnen und Läufer in Szekesfehervar am Start, für Läuferinnen und Läufer aus 14 Nationen gab es Sprint-Gold. Die Schweiz bejubelte gleich 6 Titel, je dreimal Gold ging nach Schweden und Finnland. Am Dienstag, 10. August, beginnen die Wald-Bewerbe mit der Qualifikation für Mittel- und Langdistanzfinale.

Fotos: Veranstalter World Orienteering Championships 2021

von Boris Kastner-Jirka in Alle News

9. August 2021

Weitere Bilder