Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken



Ursula Fesselhofer und Mathias Peter kämpfen um Gold

Ursula Fesselhofer
Ursula Fesselhofer

Am kommenden Wochenende (10. und 11. September 2022) erfolgt der Auftakt in die nationale Orientierungslauf-Herbstsaison.

Der Leibnitzer AC als durchführender Verein lädt am Samstag zur Staatsmeisterschaft und am Sonntag zum 7. Lauf zum Austria Cup, zugleich auch ASKÖ Bundesmeisterschaft nach Altenberg bei Leibnitz.

Gelaufen wird auf der neuen Karte „Maxlonerwald“ in den südsteirischen Gemeinden Kitzeck, St. Nikolai im Sausal und Tillmitsch – am Ostrand des „Sausaler Weinlandes“.

In memoriam Franz Trampusch

Der Leibnitzer AC als Veranstalter widmet diese beiden Veranstaltungen seinem Vereinsgründer und OL-Pionier Franz Trampusch.

Franz Trampusch ist am 21. Juli 2022 im Alter von 88 Jahren verstorben.

Titel & Medaillen

Eröffnet wird das Wettkampfwochenende mit der Staatsmeisterschaft über die Langdistanz am Samstag, den 10. September. In den Nachwuchs- und Seniorenkategorien geht es an diesem Samstag außerdem um ÖM-Titel.

Insgesamt haben nahezu 600 Wettkämpfer:innen genannt.

Bei den Damen (Streckenlänge: 12 km trifft die Fürstenfelder Seriensiegerin Ursula Fesselhofer (fehlte 2021 wegen ihrer Babypause; 9-fache Staatsmeisterin auf der Langdistanz) auf die Vorjahrsmeisterin Carina Polzer aus Klagenfurt und auf die aufstrebende junge Garde aus Wien mit Anika und Jasmina Gassner, sowie Ylvi Kastner (alle Naturfreunde Wien). Außenseiterchancen aus der Steiermark haben Laura Ramstein und Johanna Trummer (beide OLC Graz) und Anna Simkovics (OLC Wienerwald).

Ergebnisse 2021: 1. Carina Polzer (SU Klagenfurt), 2. Anika Gassner, 3. Jasmina Gassner (beide NF Wien).

Bei den Herren zählt der in Graz lebende Salzburger Robert Merl (ASKÖ Henndorf; bisher viermal Staatsmeister auf der Langdistanz) mit den Grazern Mathias Peter, Matthias und Georg Gröll (OLC Graz), Jannis Bonek (Naturfreunde Wien) und dem Leibnitzer Lukas Novak zu den Topfavoriten.

Titelverteidiger Gernot Ymsen (HSV Pinkafeld), der seit einigen Jahren seinen Lebensmittelpunkt in Schweden hat, kommt diesmal nicht nach Österreich. Er startet bei den schwedischen Meisterschaften.

Ergebnisse 2021: 1. Gernot Ymsen (HSV Pinkafeld), 2. Mathias Peter (OLC Graz), 3. Matthias Reiner (NF Villach), 4. Robert Merl ASKÖ Henndorf)

Beim Nachwuchs und bei den „Masters“ zählen viele Steirer*innen zu den Sieganwärtern.

Nachwuchs: D 16E und D 18E: Camilla und Flora Aigmüller (beide SU Schöckl) und D 20E: Anna Gröll (OLC Graz) bei den Mädchen sowie H 18 E: Elias Monsberger, H 20 E: Peter Brabek, Kilian Zapf (alle OC Fürstenfeld) und Kilian Trummer (OLC Graz) bei den Burschen.

Topfavoriten bei den Masters: H 45: Wilfried Renner (OLC Graz), H 60: Hannes Pacher (SU Schöckl), Joachim Friessnig und Herwig Proske (beide OC Fürstenfeld) sowie H 70: Sepp Hartinger (Leibnitzer AC).

Wettkampfzentrum und Ergebnisse

Wettkampfzentrum: Buschenschank Fröhlich in Altenberg bei Tillmitsch, Bezirk Leibnitz.

1.Start: 13:00 Uhr, Siegerehrung: 17:30 Uhr

Am Sonntag, 11. September steht der 7. Lauf zum Austria Cup, ein Bewerb über die Mitteldistanz, am Programm. 1. Start: 10:00 Uhr, Siegerehrung: 13:30 Uhr.

Ergebnisse

Live unter: https://liveresultat.orientering.se/ oder später auf www.oefol.at/Termine/Ergebisse

Ergebnissee werden vom Leibnitzer AC den Medien auch per Mail übermittelt:

Samstag: ca. 18:20 Uhr, Sonntag: ca. 15:00 Uhr

Infos auch Fotos: Franz Hartinger, Mobil: 0664/88615551

Veranstalter Leibnitzer AC

Der Leibnitzer AC wurde 1963 gegründet und zählt seither zu den erfolgreichsten und initiativsten Orientierungslaufvereinen in Österreich. Neben OL-Pionier Franz Trampusch haben Sepp und Franz Hartinger den Verein maßgebend geprägt. Viele nationale und internationale OL-Veranstaltungen (Alpencups, Länderkämpfe, Tio Mila, OL-Championsweek 2000) wurden in sechs Jahrzehnten von den Leibnitzer „Orientierern“ mustergültig umgesetzt.

Wettkampfkarte

Das Laufgebiet „Maxlonerwald“ wurde erstmals im Jahre 1970 von Sepp Hartinger kartographiert.

Seit 1987 (Alpencup 2. Etappe) hat in diesem Gebiet kein Wettkampfkampf stattgefunden.

Die neue OL-Karte mit einer Größe von 7 km2 wurde von Herwig Allwinger (Leibnitz) erstellt und von Gábor und Miklós Forrai (Ungarn) im August d. J. nochmals auf den letzten Stand gebracht.

in Austria Cup OL Leistungssport

5. September 2022

Weitere Bilder