Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken



Kompass als orientierungstechnische Basis

Und munter fördert er die Schritte, und sieht sich in des Waldes Mitte. Aber nicht ohne Kompass! (Frei nach F. Schiller) Denn Kompasslaufen war der zentrale Trainingsschwerpunkt aller Nachwuchsläufer:innen des Fuß-OL-Kaders. Während das physische Grundlagentraining bereits voll im Gange ist, dürfen auch die OL-technischen Grundlagen im Training nicht zu kurz kommen.

Vier abwechslungsreiche Trainings wurden im Raum Ollersdorf im Burgenland gelaufen: Das erste Training fand in Großsteinbach statt. Der Kompass half, sich auf der nostalgischen OL-Karte zurechtzufinden und auch bei wechselnder Belaufbarkeit die Richtung zu halten.

Beim zweiten Training war die große Herausforderung, möglichst wenige Meter zwischen den Posten zu laufen, Umlaufrouten waren somit fast gänzlich ausgeschlossen. Eine präzise Kompassarbeit war dafür unbedingt vonnöten. Jene, die dennoch die Umlaufroute wählten, waren auf den GPS-Tracks leicht zu entlarven. Die besonders „Geradlinigen“ wurden extra belohnt, denn für die kürzeste Wegstrecke gab es eine kleine Belohnung.

Am selben Tag folgte noch ein Nacht-OL-Training in Olbendorf. Auf derselben Karte, auf der sich letztes Jahr die Läufer:inen des Frühlingscups verglichen, durfte sich dieses Jahr der Nachwuchskader probieren. Die stark eingeschränkte Sichtweite führte dazu, dass der Kompass das wichtigste Hilfsmittel für alle Athlet:innen wurde.

Beim abschließenden Training waren nicht nur genaue Kompasse, sondern auch schnelle Beine gefragt. Nach dem Prinzip von OL-Massenstarts wurden 4-6 Intervalle in Kleingruppen gelaufen. Die gegabelte Bahn machte es aber nicht möglich, der Kompassrichtung der anderen zu vertrauen, denn diese führte womöglich zum falschen Posten.

Im Rahmen des Trainingslagers wurden auch wieder die fleißigsten Offroad-Trainierenden des Dezembers geehrt: Laura Venhauer und Moritz Czech hatten jeweils den besten Querlaufquotienten. Je höher dieser Wert ist, desto OL-spezifischer ist das Ausdauertraining.

Wir bedanken uns bei Valentin Pidner, Herfried Trummer, Kristian Leonhardt und Peter Brabek für die große Unterstützung beim Postensetzen, sowie den vielen, die beim Postenabsammeln tatkräftig mitgeholfen haben. Ebenso bedanken wir uns bei Eugen Kainrath und Willi Grabenhofer sowie ihren Vereinen und dem SKV Deutsch Kaltenbrunn für das Kartenmaterial und der Hilfe bei der lokalen Koordination. Und nicht zuletzt beim Vitalhotel Strobl für das sehr großzügige Entgegenkommen in ihren Betriebsferien und ihre flexible Bewirtung.

 

von Gustav Greiner in OL OL Leistungssport

16. Januar 2024

Weitere Bilder