Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken



Heim-WM im Ski-O: 3. Sieg für Norweger Jorgen Baklid

Flower Ceremony M21
Flower Ceremony M21

Er ist nicht zu schlagen: Nach Gold beim Sprint und bei der Verfolgung wurde der Norweger Jorgen Baklid bei der Weltmeisterschaft im Ski-Orienteering auch beim Mitteldistanz-Rennen am Freitag, 26. Jänner, in Ramsau am Dachstein Erster.

Bei den Damen siegte seine Landsfrau Anna Ulvensoen. Die Weltranglistenerste der Saison 2022/23 war am Mittwoch der Pechvogel des Damenrennens gewesen. Auf dem Weg zu einer sicher scheinenden Medaille unterlief der 30-Jährigen ein Routenwahlfehler und sie musste sich am Ende mit Platz fünf zufriedengeben.

Heute schlug Anna zurück: Nach zwei WM-Bronze-Medaillen (2021 im Sprint und 2023 in der Verfolgung) passte einfach alles. Von Start weg dominierte sie das Rennen und holte mit einem Vorsprung von 47 Sekunden auf die Doppelweltmeisterin von der Ramsau 2024, Magdalena Olsson aus Schweden, ihren ersten WM-Titel und ihr erstes WM-Gold.

Gute Leistungen der Österreicher:innen

Die Grazerin Antonia Erhart war von ihrer Erkrankung am Dienstag (sie musste deswegen in der Verfolgung am Mittwoch passen) noch geschwächt und musste sich beim Mitteldistanz-Rennen mit Platz 32 zufrieden geben (Rückstand: 14:43 Min).

Bester bei den Österreichern wurde Tobias Kugler (Verein: LZ Omaha, Burgenland), der den Wettkampf an 21. Stelle beendete. Niklas Ochenbauer (HSV Orientierungslauf Wiener Neustadt), bei der Europameisterschaft der Jugend beim Langdistanz-Rennen am Mittwoch 8., wurde über die Mitteldistanz heute 14. Über einen 11. Platz darf sich bei der Europameisterschaft der Jugend Maria Hauser (Naturfreunde Kitzbühel) freuen.

Der Wiener Hannes Hnilica, Juniorenweltmeister und dreifacher Junioren-Europameister im Mountainbike-Orienteering, und Marie Varga (LZ Omaha) wurden in der Junioren-Weltmeisterschaft beide 28.

Mental und physisch forderndes Rennen

Die Streckenlängen betrugen bei der Weltmeisterschaft in der allgemeinen Klasse bei den Herren 8,5 Kilometer, bei den Damen 7,2 Kilometer. Dazu kamen kräftezehrende Höhenmeter. Neben Kondition war neuerlich ein hohes Maß an Orientierungstechnik gefragt, galt es doch, die optimalen Routen zwischen den anzulaufenden Posten auszuwählen und keine Zeit durch Fehler im Gelände zu verlieren.

Die Ergebnisse des Mitteldistanz-Rennens im Detail:

World Ski-Orienteering Championships Damen

  1. Anna Ulvensoen, Norwegen, 45:14
  2. Magdalena Olsson, Schweden (bereits 2 WM-Titel in Ramsau – Sprint und Verfolgung), 46:01
  3. Linda Lindkvist, Schweden (Silber bei der Verfolgung), 46:05

World Ski-Orienteering Championships Herren

  1. Jorgen Baklid, Norwegen (dritter WM-Titel in Ramsau!), 44:03
  2. Nicola Mueller, Schweiz (Silber bei der Verfolgung), 46:04
  3. Teodor Mo Hjelseth, Norwegen, 46:54

Österreicher:innen in der Weltcup-Wertung

Alle vier bei der WM in der Eliteklasse startenden Österreicher:innen dürfen sich bereits über Weltcup-Punkte freuen. Hier ist die Zwischenwertung:

  1. Tobias Habenicht
  2. Antonia Erhart
  3. Tobias Kugler
  4. Simon Kugler

Erlebnisse bei der Langdistanz (Mittwoch)

Niklas Ochenbauer legte in der Ski-Orienteering-Europameisterschaft der Jugend am Mittwoch eine großartige Leistung hin. Obwohl er beim Massenstart in der letzten Reihe stand, kam er gut weg und erkämpfte sich in führenden Gruppe einen Platz. „Mit der Traube bin ich gut mitgelaufen und kam läuferisch perfekt mit“, berichtet Niklas.

Beim Kartenwechsel fuhr er zunächst an seiner Karte vorbei und musste wieder zurückschieben, dann ging es aber erfolgreich weiter. Bis zum zirka viertletzten Posten lief Niklas sein Rennen allein, dann holte er dank vorteilhafter Routenwahlen zu einer weiter vorne liegenden Gruppe auf.  Es ging bergauf, den anderen ging nach und nach die Puste aus, Niklas ließ nicht locker, fand die letzten Posten, hängte noch einen Konkurrenten ab, der die falsche Abzweigung nahm.

Platz 8 lautete das hervorragende Ergebnis für Niklas! Auf den 7. Platz fehlten ihm nur 5 Sekunden und um nur 12 Sekunden verpasste er das Diplom.

In den Bach gestürzt

Florian Steiner, der bei der Junioren-WM startet, erlebte bei der Langdistanz am Mittwoch einen Zwischenfall der besonderen Art. Beim Massenstart war er gut weggekommen, bei Posten 5 passierte aber in einer engen Kurve in einer Skidoo-Spur das Missgeschick: Florian stürzte in einen wasserführenden Graben und steckte fest. Die Ski hatten sich verkeilt, es gelang ihm nicht, die Bindung zu lösen. Außerdem schmerzte eine Schulter und die Kleidung war nass.

Zum Glück entdeckte ein zufällig vorbeikommender Langläufer den im Graben liegenden Wettkämpfer. Der Fremde half Florian heraus, dieser stieg wieder in die Ski und lief einfach weiter. Als 36 und damit nicht einmal Letzter kam er ins Ziel.

Die schmerzenden Schultermuskeln wurden dann von der Team-Physiotherapeutin Ursula Kerschbaumer behandelt und nach dem Ruhetag startete Florian schon wieder frischvergnügt ins Mitteldistanzrennen, das er auf Platz 37 beendete.

 

Das weitere Wettkampf-Programm

Mit den Staffel-Wettkämpfen klingt die Heim-WM im Ski-Orienteering morgen, Samstag, aus. Bei der Elite wird eine Sprint Mixed Staffel ausgetragen, bei den Junioren und der Jugend Staffel-Wettkämpfe.

Für Österreich werden Antonia Erhart und Tobias Habenicht in der Elite starten.

In der Junioren-Staffel treten an: Niklas Ochenbauer, Hannes Hnilica, Florian Steiner. Bei den Juniorinnen starten: Marie Varga, Camilla Aigmüller, Maria Hauser.

Fotos: © Peter Krappel, © Ferri Gassner, © Elisabeth Kirchmeir

Event-Website:
https://wsoc2024.ski-o.at/welcome/

Live-Center International Orienteering Federation (IOF) mit allen Ergebnissen:
https://orienteering.sport/event/world-ski-orienteering-championships/middle/

Facebook: https://www.facebook.com/wsoc2024

in Ski-O Leistungssport

26. Januar 2024

Weitere Bilder