Forum: Das ist kein vom ÖFOL betriebenes Kommunikationsforum. Die Inhalte müssen sich nicht mit der Meinung des ÖFOL Vorstandes decken



Heim-WM im Ski-O: Ausklang mit blitzschnellen Staffel-Läufen

Habenicht Erhart
Habenicht Erhart

Für den Norweger Jorgen Baklid wurde bei den World Ski-Orienteering Championships in Ramsau am Dachstein ein Wintermärchen wahr: Beim Mixed Relay am Samstag, 27. Jänner 2024, holte er sich den vierten Weltmeistertitel – gemeinsam mit seiner Staffelpartnerin Anna Ulvensoen, die tags zuvor beim Mitteldistanz-Rennen Erste geworden war.

Der spannende Mixed-Staffel-Wettkampf zog das Publikum im Ramsauer WM-Stadion in den Bann. Unter blauem Himmel und in der beeindruckenden Bergkulisse fanden blitzschnelle Staffelübergaben statt. Je eine Dame und ein Herr bildeten ein Team, abwechselnd mussten sie insgesamt sechs Runden im Gelände absolvieren. Für jede Runde bekamen sie eine neue Orientierungslaufkarte mit den anzulaufenden Kontrollposten. Zirka sechs bis acht Minuten waren die Läufer:innen jeweils unterwegs, die Siegerzeit des norwegischen Teams betrug nach sechs Teilstrecken 43:10.

Wie schon bei den anderen Rennen bei dieser WM kam es auf die physische Kondition ebenso an, wie auf höchste Konzentration bei der Routenwahl.

Die zweitbeste Leistung bei der Mixed Staffel zeigte das schwedische Team mit Jonatan Stahl und Magdalena Olsson, das sich mit einer Zeit von 44:03 und damit einer knappen Minute Rückstand auf das Siegerteam die Silbermedaille sicherte. Für Magdalena Olsson war es die vierte Medaille bei dieser Ski-Orienteering-Weltmeisterschaft: Sie hatte bereits Gold im Sprint und bei der Verfolgung und Silber bei der Mitteldistanz gewonnen.

Dritte wurden mit nur fünf Sekunden Rückstand die Schweizer Nicola Mueller und Eliane Deininger. Mueller holte sich nach Silber bei der Verfolgung und bei der Mitteldistanz damit seine dritte WM-Medaille.

Für Österreich traten der Kärntner Tobias Habenicht und die Steirerin Antonia Erhart bei der Mixed Staffel an. Tobias Habenicht übergab nach der ersten Runde an hervorragender dritter Stelle liegend an seine Staffelpartnerin. Am Ende platzierte sich das rot-weiß-rote Team am 11. Rang.

Für das Organisationsteam um Wettkampfleiter Josef Zapletal ging am Samstag eine erfolgreiche Veranstaltung zu Ende, die von den Teilnehmenden durchwegs gelobt wurde. Vor allem die skandinavischen Ski-Orientierungsläufer:innen schwärmten über das alpine Ambiente und die physisch und orientierungstechnisch herausfordernden Bahnen im über weitere Strecken bewaldeten Terrain.

Medaillenspiegel World Ski-Orienteering Championships in Ramsau am Dachstein:

  • Norwegen: 5 Gold, 2 Bronze
  • Schweden: 2 Gold, 4 Silber, 3 Bronze
  • Schweiz: 2 Silber, 1 Bronze
  • Bulgarien: 1 Silber
  • Finnland: 2 Bronze

In der Jugend-Europameisterschaft und der Junioren-Weltmeisterschaft endete das internationale Ski-Orienteering-Event mit Staffel-Wettkämpfen, wobei die Staffelübergaben ebenfalls direkt in der Langlauf-Arena in Ramsau stattfanden.

Hier sind die Ergebnisse

Junior World Ski-Orienteering Championships (JWSOC):

Women 20

  1. Schweden – Nelly Martensson, Elsa Brandt, Ella Turesson (92:25)
  2. Norwegen – Marie Kravdal, Eira Skaara Wiklund, Ingeborg Roll Mosland (96:00)
  3. Tschechien – Michaela Srbova, Marketa Kodejsova, Tereza Peckova (97:24)

Men 20

  1. Estland – Timo Kudre, Chris Markus Krahv, Olle Ilmar Jaama (80:45)
  2. Finnland – Joona Hirvilahti, Eero Sorsa, Pyry Rissanen (82:03)
  3. Tschechien – David Elleder, Filip Mairich, Marek Sterba (82:13)

Das österreichische Damenteam mit Marie Varga, Camilla Aigmüller und Maria Hauser erreichte bei der Junioren-WM den 7. Platz, das österreichische Herrenteam mit Niklas Ochenbauer, Hannes Hnilica und Florian Steiner den 9. Platz.

European Youth Ski-Orienteering Championships (EYSOC)

Women 17

  1. Tschechien – Sheila Havrdova, Pavlina Salabova, Barbara Chrastova (70:30)
  2. Finnland – Sanni Korpi, Kerttu Rajala, Maija Rajala (73:00)
  3. Lettland – Anete Salava, Anete Vintisa, Liene Riekstina (80:40)

Men 17

  1. Lettland – Bruno Stens, Renars Grasis, Lukass Silins (63:56)
  2. Finnland ­– Veeti Viippola, Joakim Savinainen, Niklas Hirvilahti (64:16)
  3. Tschechien – Vilem Strait, Jachym Subrt, Vladimir Srb (65: 53)

Insgesamt nahmen an den Weltmeisterschaften (Elite und Junioren) und Europameisterschaften (Jugend) im Ski-Orienteering von 21. bis 27. Jänner 2024 rund 250 Sportler:innen teil. Sie fanden auf der Hochebene von Ramsau optimale Bedingungen vor. Erfreulich ist auch, dass das Großevent bis auf einige kleinere Blessuren verletzungs-  und unfallfrei über die Bühne ging. Ein großer Dank gilt dem engagierten Organisationsteam und den vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern.

Live-Center International Orienteering Federation (IOF) mit allen Ergebnissen:
https://orienteering.sport/event/world-ski-orienteering-championships/sprint-relay/

Facebook: https://www.facebook.com/wsoc2024

in Ski-O Leistungssport

27. Januar 2024

Weitere Bilder